Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Schulkinder lernen auf einer Baustelle

Hemmingen-Westerfeld Schulkinder lernen auf einer Baustelle

Die Sanierung der Köllnbrinkschule sorgt bei vielen Eltern für Unverständnis. Da während der Arbeiten gravierende Baumängel entdeckt wurden, arbeiten die Handwerker nun auch während des Schulunterrichts. Für viele Eltern ein untragbarer Zustand.

Voriger Artikel
Herr Rossi findet sein Glück
Nächster Artikel
Ausschuss stimmt für Neubauten

Baugerüste, Planen, Container: Die Köllmbrinkschule ist zur Zeit eine Baustelle.

Quelle: Stephanie Zerm

Hemmingen-Westerfeld. Gleich mehrere Eltern und Lehrer waren am Donnerstagabend zur Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses gekommen, um ihrem Ärger Luft zu machen. Die Schüler seien täglich Lärm ausgesetzt, kritisierte ein Vater. Ein anderer beschwerte sich über die Sicherheitsmängel auf der Baustelle durch offenen herumstehende Baumaterialien. 

"Es ist laut. Immer mal wieder", beschrieb eine Lehrerin die Situation an der Schule. Zwar sagten die Handwerker vorab Bescheid. "Aber wenn es draußen fünf Minuten laut ist, bringt das die Kinder oft 15 Minuten lang aus dem Konzept."

Eigentlich wollte die Stadt die Arbeiten am ersten Bauabschnitt schon längst abgeschlossen haben. "Während der Arbeiten haben wir aber mehrere gravierende Baumängel entdeckt, die zum Teil sicherheitsrelevant sind", sagte Fachbereichsleiter Axel Schedler.

"Als wir die Deckenplatten abgenommen haben, fanden wir dort Schadstoffe", erklärte Architekt Henning Meyer. Außerdem seien erhebliche Korrosionsschäden sichtbar geworden, so dass eine umfangreiche Betonsanierung nötig wurde. Bei den Arbeiten seien weitere Bausünden aus der Vergangenheit ans Licht gekommen wie eine nicht richtig verankerte Fassade und die Verwendung von zu schweren Baustoffen auf dem Dach. "Wir haben Glück gehabt, dass das Haus so lange standgehalten hat", sagte Meyer.

Durch die zusätzlichen Arbeiten habe der Zeitplan nicht eingehalten werden können. Um mit dem ersten Bauabschnitt noch vor dem Winter voranzukommen, müsse auch während des Unterrichts weitergearbeitet werden, erklärte Schedler. Zwar seien die Handwerker angewiesen, lärmintensive Arbeiten nachmittags zu erledigen. "Wir können aber nicht versprechen, dass es ohne Beeinträchtigung gelingt, die Schule zu sanieren."

In den Herbstferien werden die Arbeiten fortgesetzt. Mit dem zweiten Bauabschnitt soll in den Sommerferien 2017 begonnen werden. Insgesamt kostet die Sanierung 2,5 Millionen Euro.

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x83j79y7o91d7blxo03
Vier Gemeinden feiern "Lutherball" in der KGS

Fotostrecke Hemmingen: Vier Gemeinden feiern "Lutherball" in der KGS