Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Schornstein an der B3 brennt

Hemmingen-Westerfeld Schornstein an der B3 brennt

An der B3 in Hemmingen-Westerfeld hat am Freitagabend der Schornstein eines Wohnhauses gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Göttinger Straße wurde halbseitig gesperrt und der Verkehr laut Feuerwehr dadurch leicht beeinträchtigt. An dem Einsatz waren mehr als 50 Feuerwehrleute beteiligt.

Voriger Artikel
14-Jährige gewinnt HAZ-Schreibwettbewerb
Nächster Artikel
Bürger erlaufen 242 Euro für KGS-Förderverein

Die Feuerwehr wird zu einem Schornsteinbrand gerufen.

Quelle: Lennart Fieguth (Feuerwehr)

Hemmingen-Westerfeld. Die Feuerwehr wurde gegen 18.20 Uhr alarmiert. Als sie eintraf, loderten bereits Flammen aus dem Schornstein, erläuterte Lennart Fieguth, Sprecher der Stadtfeuerwehr. Da die Gefahr bestanden habe, dass sich der Brand ausbreitet, sei sofort ein Löschangriff aufgebaut worden. "Mehrere Trupps rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus." Der Brand aber sei auf den Schornstein begrenzt geblieben.

Der Schornstein sei von der Feuerwehr über die Drehleiter gekehrt worden. Dadurch habe sich der Ruß gelöst und er konnte nach draußen befördert werden. Die Feuerwehr sei dabei nach Absprache und unter der Aufsicht eines Schornsteinfegers vorgegangen.

"Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich giftige Gase in dem Wohnhaus ausgebreitet hatten, wurde die sogenannte Messkomponente der Feuerwehr Laatzen angefordert", erläuterte Fieguth. "Die Messungen ergaben, dass keine konkrete Gefahr bestand, das Haus weiterhin bewohnbar ist und die Bewohner zurückkehren durften." An dem zweistündigen Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Hemmingen-Westerfeld, Devese, Wilkenburg, Arnum und Laatzen mit insgesamt mehr als 50 Mitgliedern und zwölf Fahrzeugen beteiligt.

"Auch nach erfolgreicher Brandbekämpfung strahlen Schornsteine oft noch sehr viel Hitze aus, sodass diese weiterhin beobachtet werden müssen", sagte Fieguth. Deshalb haben zwei Mitglieder der Ortsfeuerwehr Hemmingen-Westerfeld im Laufe des Abends mehrmals den Schornstein mithilfe einer Wärmebildkamera kontrolliert. 

Wie kommt es zu einem Schornsteinbrand? Fieguth erklärt, das sich dabei der Ruß im Schornstein entzündet. Ist der Schornstein im vollen Brand, können Temperaturen von mehr als 1000 Grad entstehen. Die umliegenden Wände erhitzen sich dabei, sodass Tapeten und sich Mobiliar in der Nähe in Brand geraten können.

Durch hohe Wärmestrahlungen kann zudem der Schornstein zerstört werden. "Schornsteinbrände dürfen nicht mit Wasser gelöscht werden, sonst kann es zu einer Explosion kommen. Durch die sehr hohen Temperaturen verdampft das Wasser sofort und so entstehen aus einem Liter Wasser 1700 Liter Wasserdampf." Durch hohe Dampfmengen und dem damit verbundenen Druckanstieg könnte es den Schornstein zerreißen.

doc6upnaiasb3t1c3huiess

Fotostrecke Hemmingen: Schornstein an der B3 brennt

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x4jux7yta9vm9wpdk6
Oktoberfest mit Dirndlkür und Maßkrugstemmen

Fotostrecke Hemmingen: Oktoberfest mit Dirndlkür und Maßkrugstemmen