Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Pausen beim Sprechen sind schwierig

Hiddestorf Die Pausen beim Sprechen sind schwierig

Für 25 in Hemmingen lebende Flüchtlinge aus Irak und Syrien geht nach zehn Wochen der erste Deutschkurs zu Ende. Die in dieser Zeit bereits zusammen gewachsene Gemeinschaft feierte am Montag den Abschluss mit einem großen Essen auf dem Kampfelder Hof in Hiddestorf.

Voriger Artikel
Höhere Steuern für Spielautomaten
Nächster Artikel
Stadt stellt neues Integrationskonzept vor

Zum Abschluss des Sprachkurses für Flüchtlinge wird auf dem Kampfelder Hof gemeinsam gegessen.

Quelle: Tobias Lehmann

Hiddestorf. Die Flüchtlinge haben in dem Kurs nicht nur ihre ersten deutschen Sätze gelernt, sondern zugleich auch Regeln und Gepflogenheiten dieses Landes. "Bei einem Ausflug wurde ein Flüchtling gleich beim Schwarzfahren erwischt. Er hatte sich ein Ticket gekauft, aber nicht gewusst, dass es auch abgestempelt werden muss", sagt Dorit Mühe. Sie hat den Kurs für den Bildungsträger ZukunftPlus organisiert. Die Finanzierung hat die Bundesagentur für Arbeit übernommen.

Die deutsche Sprache wurde mit Hilfe der englischen erläutert. "Viele der Flüchtlinge sprechen Englisch", sagt Mühe. Besonders schwierig seien für die Menschen aus dem arabischen Raum die Umlaute wie auch das Aussprechen eines "sch"-Lauts. Ungewohnt sei auch, dass Deutsche zwischen den Worten Pausen machen, während arabische Sprachen eher im Fluss gesprochen werden.

Mühe lobte die Flüchtlinge für ihr Engagement und ihre Höflichkeit. "Der gesamte Kurs wurde von Frauen organisiert und geleitet, die auch von allen Männern respektiert wurden", sagte sie. Unter den Flüchtlingen ist auch ein Fußballer, der in Syrien als Torwart in der dortigen Liga spielte. Mühe hat ihn an den SC Hemmingen-Westerfeld vermittelt und auch schon Kontakt mit Hannover 96 aufgenommen. 

Das Ende des Deutschkurses  haben die Flüchtlinge am Montag mit einem gemeinsamen Essen auf dem Kampfelder Hof in Hiddestorf gefeiert. Sie hatten sich den Ort nicht nur ausgesucht, weil die meisten dort in der Nähe wohnen, sondern auch, weil der Kampfelder Hof mit einer wöchentlichen Brotspende für die Flüchtlinge zur Integration beiträgt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6sl3ablqc2dml2tjizj
Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg

Fotostrecke Hemmingen: Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg