Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Noch keine Lösung fürs Arnumer Gerätehaus

Arnum Noch keine Lösung fürs Arnumer Gerätehaus

Es bleibt vorerst offen, wie das Arnumer Gerätehauses umgebaut wird. Bevor die Stadtverwaltung möglicherweise neue Entwürfe in Auftrag gibt, soll das Gespräch mit der Feuerwehrunfallkasse abgewartet werden. Vorgesehen ist dies möglichst noch in diesem Monat.

Voriger Artikel
Open-Air auf dem Rathausplatz
Nächster Artikel
Landsommertour führt durch Devese

Das Gerätehaus in Arnum ist mehr als 40 Jahre alt.

Quelle: Andreas Zimmer

Arnum. Die bisherigen Pläne lehnt die Unfallkasse ab. Ihr ist es in der 260 Quadratmeter großen Fahrzeughalle zu eng. Das Problem sind mehrere Stützen, die die Halle tragen. „Wir können die Pfeiler aber nicht einfach herausnehmen“, sagte Fachbereichsleiter Axel Schedler am Montagabend vor dem städtischen Feuerschutzausschuss. Architekt Herwig Krause aus Hannover erläuterte, der Abstand zu den Pfeilern müsse 50 Zentimeter betragen. Es gebe mittlerweile einen Vorschlag, wie die Fahrzeuge geschickt abgestellt werden, damit alle Türen aufgehen und sich beim Ein- und Aussteigen niemand in die Quere kommt. Schedler sagte, für die Unfallkasse sei die "organisatorische Lösung immer die zweitschlechteste". Menschliche Fehler seien nie ausgeschlossen, daher sei vorrangig etwas am Gebäude zu verändern.

Schedler zufolge akzeptiert die Unfallkasse den jetzigen Zustand noch etwa fünf bis acht Jahre. Das bedeutet: Hat sich bis dahin nichts gebessert, wird das Gerätehaus geschlossen. Unterzubringen sind zurzeit die Drehleiter, zwei Löschfahrzeuge, ein Mannschaftstransportwagen und zwei Anhänger. Fachbereichsleiter Sven Bertram wies darauf hin, dass die Fahrzeuge im Laufe der Zeit immer größer geworden sind. Das Gerätehaus ist 43 Jahre alt.

In Arnum sind laut Stadtbrandmeister Roland Frey in den nächsten Jahren keine neuen Fahrzeuge vorgesehen – in anderen Stadtteilen hingegen schon. „In Hemmingen-Westerfeld wird es 2019 auf jeden Fall ein Problem geben.“ Dann soll ein neues Löschgruppenfahrzeug gekauft werden. Bertram kündigte an, die Stadt werde prüfen, ob es auch in anderen Gerätehausern Probleme geben könnte, die die Unfallkasse auf den Plan rufen. „Möglicherweise muss der Feuerwehrbedarfsplan ganz oder teilweise neu gemacht werden.“ Dieser wurde erst im Juli 2015 beschlossen und sollte eigentlich fünf Jahre lang gültig sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause