Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Noch kein Zeitplan für Campus-Umgestaltung

Hemmingen Noch kein Zeitplan für Campus-Umgestaltung

Was soll mit der Fläche der früheren Buswendeschleife der Hemminger KGS geschehen? Wo lassen sich mehr Fahrradparkplätze schaffen? Diese und andere Fragen soll eine sogenannte Machbarkeitsstudie zum Hemminger Campus für fast 12.000 Euro klären. Die Ergebnisse, so ist es geplant, werden noch in diesem Jahr vorliegen.

Voriger Artikel
Ganztagsgrundschule: Hemmingen ziert sich
Nächster Artikel
Streit ums Forum: "Wir sind doch nicht Bayreuth"

Das Grüne Klassenzimmer auf dem KGS-Gelände wurde schon lange nicht mehr benutzt.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen-Westerfeld. Mit der Studie ist der Ausschuss für Bildung, Familie, Kinder und Jugend in seiner Sitzung am Montagabend einem entsprechenden Verwaltungsvorschlag gefolgt. Einen Zeitplan für die Campus-Umgestaltung gebe es noch nicht, erläuterte Fachbereichsleiter Axel Schedler. „Sorgfalt geht vor Eile.“ Es solle mehrere Abschnitte geben.

Die Landschaftsarchitektin Christine Früh aus Hannover ging mit Ausschussmitgliedern vor der Sitzung über das Schulgelände. „Es gibt einiges zu tun“, sagte sie. Dreierlei stehe dabei im Vordergrund. Zum einen müsse es viele Möglichkeiten geben, um sich in den Pausen ausreichend bewegen zu können. Zudem müsse das Schulgelände als solches klar erkennbar sein. Zu dem unübersichtlichen Komplex gehören auch Hallenbad, Sporthallen und das Jugend-Kultur-Haus. Das dritte Thema sei die Funktionalität. So sollten beispielsweise die Wege für die Schüler kurz sein. Entscheidend sei, „Ruhe und Klarheit in das Areal hineinzubringen“. Dem pflichtete Fachbereichsleiter Schedler bei. Im Sommer würden täglich bis zu 1000 Fahrräder abgestellt, gab er zu bedenken.

Der Gang übers Gelände führte den Ausschuss auch zum Grünen Klassenzimmer nahe der neuen Buswendeschleife. Für das Klassenzimmer wurde vor Jahren ein Loch ausgehoben, es wurde gepflastert und runde Treppen führen in die Mitte. Inzwischen wachsen dort Büsche und Unkraut, dass selbst Schedler anmerkte, das Grüne Klassenzimmer sei ein wenig „zu grün“. Im benachbartem Feld aus Pflastersteinen zum Mühle-Spielen gedeiht ebenfalls das Unkraut.

Die Schüler wurden bereits vor drei Jahren zu ihren Ideen gefragt. Julian Terrero Gelhaus (Schülervertretung) regte an die Umfrage zu aktualisieren. Über die Schülervertretung lasse sich dies koordinieren. Fachbereichsleiter Schedler versprach: „Die Anforderungen von 2012 werden sich nicht komplett geändert haben, aber die Rückkopplung ist da.“

Eines steht bereits fest: Auf das Gelände der Türmchenschule, das Gebäude wird von der fünften Klasse und der Musikschule genutzt, steht bald ein neues Spielgerät zum Klettern und Hangeln. 90.000 Euro hat die Hemmingerin Alice Larbig, die im Februar gestorben war, in ihrem Testament dafür bestimmt.

Von Andreas Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6sl3ablqc2dml2tjizj
Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg

Fotostrecke Hemmingen: Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg