Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schotten und Franzosen besuchen die KGS

Hemmingen-Westerfeld Schotten und Franzosen besuchen die KGS

Rund 30 Gäste aus dem französischen Yvetot und dem schottischen Clydesdale District haben die KGS Hemmingen besucht. Vertreter der Schule zeigten den Gästen aus Hemmingens Partnerstädten unter anderem den Unterricht in der Sprachlernklasse und die Arbeit der Schülerfirma CAD_JeT-Production 2.0.

Voriger Artikel
Schacht: "Da schlägt das Herz hoch"
Nächster Artikel
Lebensmotto: Hauptsache, es knallt

Die Gäste besuchen auch die Schülerfirma CAD_JeT-Production 2.0. Die Schüler führen die Arbeit mit einem 3D-Drucker vor.

Quelle: Torsten Lippelt

Hemmingen-Westerfeld. Die Gäste wurden in mehreren Gruppen durch die Schule geführt. So erklang den ganzen Vormittag über auf den Gängen und in den verschiedenen Fachräumen ein Sprachengewirr aus Deutsch, Englisch und Französisch. Alle deutschen Wortbeiträge wurden für die Gäste auch in deren Landessprachen übersetzt.

Ute Leck, Didaktische Leiterin der KGS, stellte den Besuchern dabei unter anderem die Sprachlernklasse vor, in der zurzeit neun Schüler aus China, Italien, Polen, Afghanistan, Syrien und dem Irak Deutsch lernen. „Etwa 30 Schüler sind inzwischen in die Regelklassen integriert und erhalten teilweise noch Förderunterricht in kleinen Gruppen. Einzelne haben inzwischen einen Abschluss erreicht“, zieht Leck eine positive Zwischenbilanz. Außerdem seien viele Kinder auch wieder in die so genannten sicheren Herkunftsländer (Serbien, Montenegro, Albanien) zurückgeschickt worden. „2015 hatten wir noch zwei Sprachlernklassen mit insgesamt 25 Schülerinnen und Schülern“, sagte sie.

Über das besondere pädagogische Angebot der Verzahnung von qualifizierter Schulbildung mit ausgeübtem Leistungssport informierte Sporttutoriumsleiter Sven Achilles, der dazu auf Erfolge im Fußball wie auch beim Tennis verweisen konnte. Projektleiterin Angelika Schwarzer-Riemer stellte mit fünf Mitgliedern der Schülerfirma CAD_JeT-Production 2.0 das Arbeiten an den vorhandenen 3-D-Druckern vor. Dort werden unter anderem Büroartikel und Spielsachen produziert. 

Eine Fragerunde bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen zwischen den interessierten Gästen, Leck und dem stellvertretenden Schulleiter Andreas Gonschior bildete den Abschluss des für die Gäste informativen – und von diesen gelobten – Schulvormittages.

Von Torsten Lippelt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xfayo6z00xq9d7f33p
Männer 50plus lassen es rocken

Fotostrecke Hemmingen: Männer 50plus lassen es rocken