Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Löst sich der Heimatbund 2016 auf?

Hemmingen Löst sich der Heimatbund 2016 auf?

Wenn nicht ein Wunder geschieht, wird sich die Ortsgruppe Hemmingen des Heimatbundes Niedersachsen auflösen. Sie ist seit zwei Jahren ohne Vorsitzenden – und für die jetzt anstehende Jahresversammlung hat sich kein Kandidat gefunden. Auch für einen Geschäftsführerposten hat sich niemand gemeldet.

Voriger Artikel
Autofahrerin rammt Stehtisch und fährt weg
Nächster Artikel
KGS-Gelände soll neu gestaltet werden

Karl-Heinz Nowak, stellvertretender Vorsitzender der Heimatbund-Gruppe Hemmingen, spricht vor Besuchern im Gemeindezentrum.

Quelle: Andreas Zimmer/Archiv

Hemmingen. Das Führungsproblem des Heimatbundes dauert schon länger an. Seit zwei Jahren lenkt Karl-Heinz Nowak die Geschicke der Gruppe als stellvertretender Vorsitzender, weil sich bei den turnusgemäßen Wahlen niemand zur Übernahme des Vorsitzes bereit erklärte. Daraufhin wurde versucht, zur Entlastung einen Geschäftsführer einzusetzen, für den es eine finanzielle Aufwandsentschädigung gegeben hätte. Doch auch dafür fand sich niemand.

„Unser Problem ist die Altersstruktur“, sagt Nowak. Mehr als die Hälfte der rund 170 Mitglieder sei älter als 70 Jahre - das älteste sogar 104. Er rechnet nicht mehr damit, dass sich bei der für Mittwoch, 17. Februar, um 19.30 Uhr im Trinitatis-Gemeindezentrum in Hemmingen-Westerfeld anberaumten Jahresversammlung noch ein Bewerber für den Gruppenvorsitz meldet. Deshalb steht auch der Punkt „Zukunft der Gruppe Hemmingen: Beschluss über die Auflösung der Gruppe“ auf der Tagesordnung. „Wir werden wahrscheinlich eine Auflösung zum 31. Oktober oder 30. November beschließen“, kündigt Nowak an.

Das Programm für 2016 steht bereits. Es umfasst mehrere Vorträge, Tagesfahrten und eine Studienfahrt in den deutsch-tschechischen Grenzbereich Oberpfalz/Westböhmen. Außerdem gibt es wieder einen Grillabend und einen plattdeutschen Gottesdienst.

Von Thomas Böger

Aufgearbeitete Geschichte

Der Heimatbund wird seine Spuren in der Stadt hinterlassen. Neben zahlreichen öffentlichen Vorträgen hat sich die Ortsgruppe auch an anderer Stelle aktiv eingebracht. Ende 2015 hat die Ortsgruppe noch die Region beauftragt, nach weiteren archäologischen Funden auf dem Acker bei der KGS zu suchen.

Die Untersuchung ist abgeschlossen. Die Ergebnisse werden noch ausgewertet. Anlässlich des 70. Jahrestags des Kriegsendes hat die Ortsgruppe 2015 drei Zeitzeugen interviewt. Der NDR hatte die Aktion gefilmt und den Bericht im Fernsehen ausgestrahlt. Auch die Informationstafeln vor den vier Kirchen und Kapellen in Arnum, Devese, Hemmingen-Westerfeld und Harkenbleck zur Geschichte der Gebäude gehen auf eine Idee des Heimatbunds zurück. tl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6sl3ablqc2dml2tjizj
Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg

Fotostrecke Hemmingen: Feuer in Wochenendhaus in Wilkenburg