Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Weniger Essen in KGS-Mensa ausgegeben

Hemmingen-Westerfeld Weniger Essen in KGS-Mensa ausgegeben

Die meisten Schüler der KGS Hemmingen bestellen sich in der Mensa kein warmes Essen. Im Durchschnitt wurden im Schuljahr 2014/15 pro Tag nur 106 Essen ausgegeben – und das bei etwa 1600 Schülern. Im Schuljahr davor waren es mit 96 Essen sogar noch weniger. Worin liegt das?

Voriger Artikel
Todesdrohung führt zu SEK-Einsatz
Nächster Artikel
Sanierung beginnt schon Ostern

Der Speiseplan hängt in der Mensa der Hemminger KGS aus.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen-Westerfeld. Der Bildungsausschuss hat sich darüber am Mittwochabend den Kopf zerbrochen.

Das meint der Schulleiter: Die Mensa sei stets gut besetzt, sagt Dieter Driller-van Loo. „Aber es gibt eine kleine Schlange vor den Mittagessen und eine große vor den Snacks.“ Der Schulleiter sprach von einem „special spirit“ in Hemmingen: Viele Eltern wollen offenbar nicht, dass ihre Kinder in der Mensa essen. Dabei habe die Schule vieles geändert. Seit 2014 bietet sie zum Beispiel für alle Altersgruppen „in bestimmten Zeitzonen ein stressfreies Essen an“. Zuvor strömten zu viele Schüler auf einmal in die Mensa. Der Schulleiter räumte ein, dass es eine „Absurdität“ sei, dass der Caterer, um über die Runden zu kommen, auch beispielsweise Pizzazungen und Croissants anbietet, die beliebter als das warme Essen seien.

Das meinen die Schüler: Es sei nicht nur der Elternwille, sondern auch der Schülerwille, gibt Julian Terrero Gelhaus zu bedenken. „Die Schüler kaufen sich Snacks oder bringen sich Essen von zu Hause mit.“ Gelhaus bedauert, dass es keinen Mensaausschuss mehr an der Schule gibt.

Das meinen die Eltern: Hanspeter Michel als Elternvertreter sagt, es habe gute Vorschläge gegeben, die Attraktivität der Mensa zu steigern, zum Beispiel Grillen im Sommer. „Es ist aber leider nie eine runde Sache geworden.“ Michel gibt zu bedenken, bei der Neugestaltung des Außengeländes auch den Bereich vor der Mensa so zu erneuern, dass Schüler dort gern verweilen und ihr Essen einnehmen können.

Das meinen die Lehrer: „Die Mensa ist nicht in“, sagt Angelika Schwarzer-Riemer von der Lehrervertretung. Viele hätten zudem eine Hemmschwelle vor den Terminals, hat Schwarzer-Riemer beobachtet. In der Mensa kann bar bezahlt werden, aber auch bargeldlos mit Chipkarten. Die Menüs vom Speiseplan sind vorzubestellen. Schulleiter Driller-van Loo räumt ein, dass das „Buchungs-system mal zum Tüv muss“. Es gebe schließlich auch Besucher, die spontan etwas Warmes essen möchten.

Das meinen die Politiker: Jan Dingeldey (CDU) nennt die Zahl der Essen erschreckend. Die Schule müsse die Mensa intern „besser vermarkten“. Gerhard Ney (SPD) erklärt sich den Trend zum Snack so, dass in der einen Hand der Snack gehalten werden könne und in der anderen das Smartphone. Wenn die Mensa so wenig zum warmen Essen benötigt werde, könne sie auch anders genutzt werden. Kerstin Schönamsgruber (SPD) sagt, in vielen Familien werde erst nachmittags gegen 15.30 Uhr warm gegessen oder abends. Möglicherweise steige bei nachfolgenden Generationen die Bereitschaft, in der Mensa zu essen. Heutige Krippen- und Kindergartenkinder seien es gewohnt, in den Einrichtungen mittags warm zu essen. Ausschussvorsitzender Jens Beismann (SPD) schlug vor, sich gegebenenfalls andere Mensen in Städten mit ähnlicher Einwohnerzahl wie Hemmingen anzusehen.

Das meint die Stadtverwaltung: Fachbereichsleiterin Walburga Gerwing gibt zu bedenken: „Die Mensa als Ort wird geschätzt.“ Es gebe durchaus viele Schüler, die in der KGS essen. Denn es gebe nicht nur die Mensa mit dem Kiosk, sondern auch die Teestube. Dabei handelt es sich um eine Elterninitiative, die unter anderem belegte Brötchen und Laugenstangen anbietet. Die Teestube schließt um 11 Uhr. Danach ist bis 15 Uhr die Mensa geöffnet. Mindestens 176 Mensaessen pro Tag sind angepeilt, dann braucht die Stadt keine Zuschüsse zu zahlen. Pro Monat finanziert sie die Essen mit rund 300 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause