Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
KGS: WLAN kommt später und wird teurer

Hemmingen-Westerfeld KGS: WLAN kommt später und wird teurer

Ein Missverständnis sorgt dafür, dass der Ausbau des WLAN-Netzwerks an der KGS Hemmingen doch nicht so schnell kommen kann wie geplant. Die beauftrage Firma sei davon ausgegangen, dass die dafür nötigen Kabel bereits verlegt worden seien, sagt Anita Sander von der städtischen Abteilung Schule.

Voriger Artikel
Arbeitsunfall: Mitarbeiter schwebt in Lebensgefahr
Nächster Artikel
Erneut Einbruchsserie in Arnum

Der WLAN-Zugang in der KGS wird teurer als angenommen.

Quelle: Symbolbild

Hemmingen-Westerfeld. Im Oktober des vergangenen Jahres hatte der Rat zugestimmt, in der Schule flächendeckend kabellosen Internetzugang zu gewährleisten. Der Kostenvoranschlag für dieses Vorhaben lag damals bei 50.000 Euro. Nun kommt das WLAN der Stadt deutlich teurer zu stehen. Da die Kabel im Gebäude des Sekundarbereiches I und vereinzelt auch in der Mensa und Türmchenschule noch nicht verlegt sind, werden hierfür zusätzliche Kosten fällig. "Dafür müssen Wände aufgerissen und anschließend gestrichen werden", sagt Sander. Diese Arbeiten waren bisher nicht eingeplant gewesen, denn die zuständige Firma sei davon ausgegangen, dass die Kabel bereits verfügbar seien.

Die Gesamtkosten des WLAN-Ausbaus würden nun auf 220.000 Euro steigen, berichtete Sander am Mittwochabend dem Ausschuss für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration. Mitsamt restlichem Geld im Haushalt aus dem Vorjahr stünden dafür im Etat 2017 allerdings lediglich 130.000 Euro zur Verfügung. Um diesen finanziellen Engpass zu umgehen, soll das drahtlose Netzwerk nun etappenweise eingerichtet werden.

"Wir fangen an, in Sekundbarbereich-II-Gebäude, Mensa und Türmchenschule die sogenannten Access-Points einzurichten", sagt Sander. Da die Sanierung des Traktes noch nicht lange zurückliege, seien die Kabel für das WLAN-Netzwerk in den Räumen des Sekundarbereiches II bereits eingesetzt. Lediglich in Mensa und Türmchenschule müsste vereinzelt nachgebessert werden. Sander hofft, dass sich Schüler und Lehrer in diesen drei Gebäudeteilen noch in diesem Jahr mit dem WLAN verbinden können. 

Ebenfalls in diesem Jahr würden wie geplant das Managementsystem und auch die Zugangspunkte für den Sekundarbereich I eingekauft werden, sagt Sander. Dort können die Arbeiten aus Kostengründen jedoch erst im kommenden Jahr beginnen. "2018 werden dann die Leitungen im Sek-I-Gebäude gelegt", prognostiziert sie - wahrscheinlich in den Osterferien, um die Schüler während der Prüfungsphase nicht mit Baulärm zu stören.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xnmnzzy7te1loqxncic
Bagger beschädigt Gasleitung

Fotostrecke Hemmingen: Bagger beschädigt Gasleitung