Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder wandern auf Spuren der Legionäre

Hemmingen Kinder wandern auf Spuren der Legionäre

Sich einmal wie ein echter Legionär aus der Antike fühlen - das durften rund 30 Kinder bei ihrem Ausflug zum Römerlager bei Wilkenburg. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Römer AG Leine haben sie Schwerter geschwungen, Münzen geprägt und dabei viel über den Alltag im Marschlager erfahren.

Voriger Artikel
Für die Arbeit von Madrid nach Wikenburg
Nächster Artikel
Fast 70 Notebooks an Flüchtlinge verteilt

Mehr als 30 Kinder haben sich von Legionär Pollux (Werner Pollak) beim Römerlager Wilkenburg erklären lassen, wie das Leben als Legionär war.Zahlreiche Jungen und Mädchen haben sich über das Römerlager informiert.

Quelle: Lisa Malecha

Wilkenburg. "Das war hier fast wie bei Asterix und Obelix, nur manche Sachen waren anders", sagt Flo. Der Achtjährige ist ein großer Fan der Comics und hatte sich daher besonders darauf gefreut, einen Legionär in voller Montur kennenzulernen - und dabei viel über das Leben im Römerlager bei Wilkenburg zu erfahren. Der Ausflug war Teil eines dreitägigen Ferienpass-Angebots des Vereins Heuhüpfer und der Römer AG Leine (RAGL).

Einen Vormittag verbrachten die rund 30 Jungen und Mädchen am Montag in dem alten Römerlager. "Sie sollen nachvollziehen, wie das Leben hier früher aussah", sagt Robert Lehmann von der RAGL. Unter seiner Anleitung durften die Sechs- bis Elfjährigen auch Münzen prägen - und zwar fast so, wie es die Römer früher getan haben. "Das war total cool", sagt Noa, die stolz die silberne Münze mit ihrem Namen hochhält. "Das habe ich selber gemacht - mit einem Hammer und kleinen Nägeln." Die Neunjährige interessiere sich auch sonst für die Römer - weil es so spannend sei, wie sie es geschafft haben, so viele Länder zu erobern. "Wie die das hier erklären ist toll, vor allem, weil wir so viel selber machen dürfen."

Während Noa noch am Münz-Stand steht, liest Karola Hagemann einige Meter weiter aus einem Buch vor. Gespannt lauschen ihr die Kinder, obwohl die meisten wohl kaum etwas verstehen, denn Hagemann liest auf Latein. "In dieser Sprache haben sich hier alle unterhalten, Witze gemacht und geflucht", erzählt sie. "Ich will euch zeigen, wie sich das damals angehört hat."

Eine weitere Gruppe Jungen und Mädchen hat sich während dessen um den Legionär Pollux, gespielt von Werner Pollak, versammelt. "Vor fast genau 2000 Jahren gab es große Rachefeldzüge - die Römer versuchten, mit 100.000 Soldaten Germanien zu erobern", erzählt er den jungen Zuhörern. Um das zu schaffen, mussten sie natürlich gut ausgestattet sein, sagt der Legionär und zeigt den Kindern sogleich, was neben dem Schild noch zu der Rüstung der römischen Soldaten zählte. Messer, Speere, Kettenhemden - alles wird von den Kindern ausprobiert. "Das ist hier richtig, richtig gut", sagt Thore (9).

Auf dem Kampfelder Hof erfahren die Kinder am Dienstag und Mittwoch noch mehr über das Leben der Römer. Sie basteln Tuniken, kochen über dem offenen Feuer und lernen, wie der Alltag in den Städten aussah.

doc6qjmmvaxpwincrutccy

Rund 30 Kinder wandern im Römerlager bei Wilkenburg auf den Spuren der Legionäre.

Zur Bildergalerie

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause