Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Hannoversche Geheimnisse im Hemminger Rathaus

Hemmingen Hannoversche Geheimnisse im Hemminger Rathaus

Die Bewohner im Hiddestorfer Neubaugebiet gehen wahrscheinlich davon aus, dass sie die Ersten sind, die dort leben – weit gefehlt. Diese und andere „Hannoversche Geheimnisse“ werden am Donnerstag, 24. November, im Hemminger Rathaus gelüftet. Die Lesung im Bürgersaal beginnt um 17 Uhr.

Voriger Artikel
77 Unterschriften gegen höheres Essensgeld
Nächster Artikel
Kontroverse um Workshop für mehr Bürgerservice

Hannoversche Geheimnisse: Der zweite Band ist da.

Quelle: R

Hemmingen. Der Anlass: Band 2 des gleichnamigen Buches von Eva-Maria Bast ist da, und erstmals in der Region werden die beiden Co-Autoren Rosa Legatis und Bert Strebe daraus lesen. 50 teils unbekannte Geschichten enthält das fast 200 Seiten starke Werk, die beiden aus Hemmingen hat Legatis verfasst. Zu Hiddestorf lässt sich schon verraten: Bereits Mitte des 1. Jahrtausends vor Christus siedelten sich Menschen auf dem heutigen Neubauareal an. Warum sie sehr klug waren und was das alles mit dem sogenannten Hellweg zu tun hat, steht in dem Buch.Weitere Seiten sind dem Hemminger Mausoleum gewidmet, dass bei der Lesung am Donnerstag im Mittelpunkt stehen wird. Was viele nicht wissen: Das Mausoleum war der Beginn des neugotischen Baustils, der sich beispielsweise in der Hamburger Speicherstadt wiederfindet.

Es kam nicht von ungefähr, dass Legatis die Autorin für die beiden Hemminger Beiträge geworden ist. „Ich habe lange in Döhren gewohnt“, sagt sie. „Außerdem habe ich, als ich als Journalistin tätig war, auch oft in Hemmingen gearbeitet.“ Doch jede Geschichte in dem Buch sei eine besondere. „Und alle machen die Region Hannover zu etwas ganz Besonderem“, betont Legatis, die weiterhin in der Landeshauptstadt wohnt. Den früheren HAZ-Redakteur Bert Strebe hingegen hat es in die Nähe von Nienburg verschlagen. Legatis sagt, Hemmingen sei als Stätte für die Lesung ideal. „Wir wollten dafür in die Region gehen. Aus Hemmingen stammen schöne Geschichten, und die Stadt ist von vielen Seiten aus gut erreichbar.“

Was - wann - wo: Der Eintritt zu der Lesung ist frei. Zuhörer können für die HAZ-Weihnachtshilfe spenden. Bei dieser Aktion wird seit 42 Jahren für Menschen in Not in der Landeshauptstadt und im Umland gesammelt. Die Lesung am Donnerstag, 24. November, beginnt um 17 Uhr im Bürgersaal im Rathaus in Hemmingen-Westerfeld. Die Begrüßung übernimmt Bürgermeister Claus Schacht. Die Hemminger Buchhandlung ist mit einem Büchertisch vertreten. Das Buch ist im Verlag Bast-Medien in Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung erschienen. Es kostet 14,90 Euro und ist unter shop.haz.de erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Andreas Zimmer

Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause