Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ganztagsgrundschulen ab 2018?

Hemmingen Ganztagsgrundschulen ab 2018?

Vom neuen Schuljahr an fehlen Hortplätze – in Arnum 33, in Hemmingen-Westerfeld 19 und in Hiddestorf mindestens fünf. In Hiddestorf kommen noch die 20 Kinder hinzu, die vorübergehend im Feuerwehrgerätehaus betreut werden. Die Verwaltung sieht nur noch eine Alternative: die Ganztagsgrundschule.

Voriger Artikel
Garage und Schuppen brennen ab
Nächster Artikel
Multimediashow im bauhof über Neuseeland

Auch die Schule in Hemmingen-Westerfeld soll Ganztagsgrundschule werden.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen. In den Vorjahren war es der Stadt stets gelungen, Räume für die Betreuung der Schulkinder zu finden. Doch nach Angaben der Verwaltung fehlt mittlerweile nicht nur Platz, sondern auch Geld. Die Kosten für vier Hortgruppen schätzt die Stadt auf jährlich insgesamt 240 000 Euro. Diese Zeitung fasst die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Ganztagsgrundschule zusammen.

Ab wann soll die Ganztagsschule eingeführt werden?

Die Stadt plant dies in den drei Hemminger Grundschulen ab dem Schuljahr 2018/19 – es beginnt im August 2018. Den Antrag bei der Landesschulbehörde muss die Stadt bis zum 1. Dezember 2017 stellen.

Was passiert in der Zwischenzeit?

Bis zum Ende des laufenden Schuljahres bleibt alles beim Alten. Dann soll eine einjährige Probephase beginnen – also im Schuljahr 2017/18, das im August 2017 beginnt. Bürgermeister Claus Schacht spricht von einem „sanften Einstieg“.

Wie soll die Probephase aussehen?

Pädagogen sollen Erstklässler in der Schule betreuen. Die Stadt will mit der Stiftung Help aus Hannover zusammenarbeiten und sich von Michael Leonhard, dem früheren Leiter der Gebrüder-Körting-Schule, einer Ganztagsschule in Hannover-Badenstedt, beraten lassen. Schacht erläuterte, den Hemminger Schulleitungen sei wichtig, dass wegen der Ganztagsschule keine weiteren administrativen Aufgaben auf sie zukommen.

Wo ist die Stiftung Help schon tätig?

Seit 2010 arbeitet sie nach eigenen Angaben im Offenen Ganztag mit sechs Schulen in der Region Hannover zusammen, zum Beispiel in Seelze. Kinder, die dort zur kostenpflichtigen Früh- und Spätbetreuung angemeldet sind, kommen um 7 Uhr und bleiben bis 16.30 Uhr. Nachmittags können die Kinder unter vielen Arbeitsgemeinschaften wählen, darunter eine Koch-AG, eine Schreibwerkstatt, eine Sportspiele- und eine Foto-AG.

Was müssen Eltern für die Ganztagsschule zahlen?

In der Probephase, so ist es vorgesehen, ist sie kostenfrei – mit Ausnahme des Mittagessens.

Was passiert in der Probephase?

Laut Verwaltung sollen Erfahrungen gesammelt und „spezifische Konzepte für die jeweilige Grundschule entwickelt“ werden. Langfristig sind laut Schacht Kooperationen unter anderem mit der Musikschule und Vereinen denkbar.

Beteiligt sich das Land an den Kosten der Probephase?

Nein, die Ausgaben muss die Stadt allein tragen. Die Verwaltung beziffert die Summe auf rund 100 000 Euro.

Muss ich mein Kind jetzt oder später in die Ganztagsbetreuung geben?

Nein, es soll ein freiwilliges Angebot sein. Der Hort solle nicht abgeschafft werden, betont Bürgermeister Schacht. Wie viele Plätze es dort gibt, werde sich nach den Wünschen der Eltern richten.

Mein Kind soll unbedingt im Hort bleiben. Was ist, wenn dort keine freien Plätze mehr sind?

Die Verwaltung will abfragen, ob Eltern, die für ihre Kinder nicht täglich und nicht die volle Hortzeit von 7 bis 16.30 Uhr benötigen, möglicherweise das Ganztagsangebot wahrnehmen.

Wie viel Hortplätze gibt es zurzeit?

Es sind 100 in Arnum, 90 in Hemmingen-Westerfeld und 35 in Hiddestorf.

Warum reichen diese nicht mehr?

Schacht sagt, die Lebensbedingungen der Familien habe sich verändert. In vielen Familien seien beide Erziehungsberechtigten berufstätig. Er nennt die vermehrte Nachfrage nach Hortplätzen eine „Abstimmung mit den Füßen“. Ein Hort mit mehr als 100 Plätzen sei pädagogisch aber nicht vertretbar.

Ist ein Informationsabend geplant?

An dem Abend am 8. März nehmen nur die Eltern teil, die einen Antrag auf Hortbetreuung gestellt haben. Diese Zusammenkunft ist nicht öffentlich. Für die öffentlichen Informationsveranstaltungen, bei denen die Stadt das Gesamtkonzept vorstellt, das noch in Arbeit ist, gibt es noch keine Termine. 

Wann wird im städtischen Bildungsausschuss darüber diskutiert?

Der Termin ist noch unklar. Eltern und Politikern sei ein erster Entwurf vorgestellt worden, sagt Schacht. Dass das Thema auf der Tagesordnung der Ratssitzung am 9. März steht, hänge mit den 100 000 Euro zusammen, die die Stadt für die Probephase benötigt.

Was ist, wenn sich in der Probephase eine Mehrheit gegen die Ganztagsschule abzeichnet?

„Wenn am Ende des Tages herauskommt, dass niemand die Ganztagsschule will, dann lassen wir es“, erklärt Schacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xmjxs9or3b1e26i8gll
Die Kirche will moderner werden

Fotostrecke Hemmingen: Die Kirche will moderner werden