Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Modeschauen sind in Erinnerungen präsent

Hiddestorf/Ohlendorf Modeschauen sind in Erinnerungen präsent

Der DRK-Ortsverein Hiddestorf/Ohlendorf ist 100 Jahre alt. Blutspenden, Modenschauen und Geselligkeit bestimmen die Vereinsgeschichte. Doch Ausflüge in die Vergangenheit sind schwierig: Die Vorsitzende Regina Stellmann bedauert, dass offizielle Aufzeichnungen erst seit 1973 vorliegen.

Voriger Artikel
Festliche Barockmusik erklingt bei St. Vitus
Nächster Artikel
Einbrecher stehlen Geld aus Gartencenter

Regina Stellmann freut sich auf das Fest zum 100-jährigen Bestehen des DRK-Ortsvereins.

Quelle: Tobias Lehmann

Hemmingen. Eines steht fest: Vor 100 Jahren ist der Ortsverein Hiddestorf/Ohlendorf des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gegründet worden. Viel mehr Informationen über die ersten Jahrzehnte seien nicht bekannt, sagt die Vorsitzende Regina Stellmann. „Protokolle der Jahresversammlungen gibt es erst seit 1973“, sagt sie. Seit einigen Jahren archiviert der Verein auch Zeitungsartikel. Ein Bericht handelt von einer Modenschau in den Achtzigerjahren. Mitglieder des Vereins stellten im Landgasthaus Busse Kleider eines Modehauses in Pattensen vor und liefen dafür vor bis zu 100 Besuchern sogar klassisch über einen Laufsteg. „Das war damals immer eine tolle Veranstaltung“, sagt Stellmann. Die Modeschauen gibt es nicht mehr, doch für gesellige Veranstaltungen im Stadtteil steht der Verein immer noch.

Alle zwei Jahre organisieren die Mitglieder gemeinsam mit dem Gesangverein einen Weihnachtsmarkt – so auch wieder in diesem Jahr. Tradition ist mittlerweile auch schon das Frühstück des Seniorenkreises des Vereins, das seit einiger Zeit auf dem Kampfelder Hof ausgerichtet wird. „Wir haben das Essen unserer Senioren langsam auf Bio umgestellt“, sagt Stellmann. Neben diesen und weiteren Veranstaltungen werden regelmäßig Blutspenden organisiert. Der seltene Wechsel an der Spitze des Vereins wie auch die Zahl der Mitglieder zeugt von Konstanz. Letztere liegt seit langer Zeit zwischen 100 und 150, aktuell sind?es 145. Bis 1984 wurden die Stadtteile Hiddestorf und Ohlendorf getrennt geleitet, obwohl sie ein gemeinsamer Verein waren. Anneliese Wulkopf leitete die Abteilung Ohlendorf von 1950 bis 1980, Anneliese Schröder stand der Abteilung Hiddestorf von 1960 bis 1980 vor. Für Schröder gibt es in den Archiven des Vereins noch eine offizielle Urkunde aus dem Jahr 1944, mit der sie vom DRK-Oberstführer zur sogenannten DRK-Vorhelferin ernannt wird. Seit 2010 ist Stellmann Vorsitzende des Vereins. Doch sie hat bereits angekündigt, im nächsten Jahr nicht mehr kandidieren zu wollen. „Ich brauche etwas mehr Zeit für mich“, sagt die 59-Jährige, die auch noch in anderen Ämtern ehrenamtlich aktiv ist.

Feier im Gemeindezentrum

Das Vereinsjubiläum wird am Sonnabend, 12. September, ab 11 Uhr im St.-Nikolai-Gemeindezentrum in Hiddestorf gefeiert. Ein offizielles Programm gibt es nicht, doch die Besucher können sich auf die ein oder andere Überraschung einstellen. „Wir feiern mit offenem Ende, für die Verpflegung der Gäste wird gesorgt“, sagt Stellmann. Einer der Ehrengäste wird die 1922 geborene Erna Stiehler sein. Sie ist seit 72 Jahren Mitglied in dem Verein – so lange wie kein anderer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause