Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Pastor Gnügge bleibt in seiner Gemeinde

Hiddestorf/Ohlendorf Pastor Gnügge bleibt in seiner Gemeinde

Richard Gnügge ist seit dreieinhalb Jahren Pastor der Nikolaigemeinde Hiddestorf/Ohlendorf. Doch am Sonntag wird er offiziell in sein Amt eingeführt. Der Probedienst ist zu Ende, und Gnügge und seine Familie haben sich entschieden zu bleiben.

Voriger Artikel
Weniger Fahrzeuge sorgen für mehr Effizienz
Nächster Artikel
Fachgeschäft an B 3 schließt

„Ein Schmuckstück“: Pastor Richard Gnügge schwärmt von der Nikolaikirche.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen. „Es wäre schade gewesen gehen zu müssen“, sagt er. Schließlich sei doch so viel passiert. Gnügge denkt etwa an den Umbau des Gemeindehauses zum Dorfmittelpunkt und die frisch vereinbarte Kooperation mit der Stadtjugendpflege über die Nutzung des Gemeindezentrums. Gnügges Stelle ist für fünf Jahre geschaffen, allerdings ist es statt der bisherigen Dreiviertel- nur eine halbe Stelle. Die andere halbe Stelle bekleidet er nun als Beauftragter für Glaubenskursarbeit im Kirchenkreis Laatzen-Springe. Seine Kurse in der Kirchenregion Hemmingen wurden bereits gut angenommen, jetzt geht es darüber hinaus. Für November sind zum Beispiel drei Abende in der Laatzener Immanuelgemeinde zum Thema Heiliger Geist geplant. Zielgruppe seien Menschen, die der Kirche nahestehen, aber auch solche, die sich unverbindlich nur für dieses Projekt interessieren.

Das gute Miteinander in der rund 1000 Mitglieder zählenden Nikolaigemeinde haben Gnügge und seine Ehefrau, die einen zweijährigen Sohn haben, bewogen zu bleiben. Bald vergrößert sich die Familie, daher geht der 34-Jährige ab Ende September für einen Monat in Elternzeit. Die Vertretung übernehmen Kollegen aus der Kirchenregion.

Als reizvoll empfindet Gnügge den dörflichen Charakter von Hiddestorf und Ohlendorf und die gleichzeitige Nähe zur Großstadt Hannover. Und die Nikolaikirche beschreibt er schwärmend als „Schmuckstück“.

Entdeckt hatte der begeisterte Radfahrer sie 2011 bei einem Ausflug. Zu dieser Zeit war er noch Vikar in Engelbostel-Schulenburg. Gnügge ist gebürtiger Hannoveraner und wuchs in Lindhorst (Kreis Schaumburg) auf. Er liest gern, nicht nur gute Bücher, sondern auch belgische Comics. Seine Sammlung umfasst mittlerweile 150 Bände.

Richard Gnügge wird Sonnabend ab 15 Uhr in der Nikolaikirche durch Superintendent Detlef Brandes offiziell in sein Amt eingeführt. Es folgt ein Empfang im Gemeindehaus. Der Gottesdienst am Vormittag entfällt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Andreas Zimmer

Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause