Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Es gibt keine neuen Gewerbeflächen mehr

Hemmingen Es gibt keine neuen Gewerbeflächen mehr

Hannover 17,6 Hektar, Lehrte 16,4 Hektar, Burgwedel 8,4 Hektar und Hemmingen Null: Das sind die Zahlen beim Gewerbeflächenumsatz 2016 aus dem am Montag veröffentlichten Monitoring der Region Hannover. Warum steht Hemmingen nicht besser da? Es fehlt an Grundstücken.

Voriger Artikel
Grüne fordern zweite Haltezone für Radfahrer
Nächster Artikel
Erdgeschoss muss komplett saniert werden

Das Bild zeigt den Gewerbepark unter anderem mit dem Real-Markt und dem Gartencenter Stanze.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen. Das ist keine neue Entwicklung, sondern ist seit Jahren so. Denn im Hinblick auf ihre Fläche ist Hemmingen die kleinste Stadt in der Region Hannover. Hinzu kommt: Manche freie Flächen können nicht bebaut werden, weil sie im Überschwemmungsgebiet liegen. Dabei ist die Stadt auf die Gewerbesteuer als wichtige Einnahmequelle angewiesen.

Doch Hemmingen steht im Regionsvergleich nicht allein da: Auch Ronnenberg, Wennigsen und Sehnde konnten 2016 keine Fläche veräußern. Allerdings ist Hemmingen die einzige Kommune in der Region, die auch bei später vermarktbaren Flächen und „potenziell wiedernutzbaren Gewerbebrachen“ nichts zu bieten hat.

Auf 23,2 Hektar beläuft sich der Gewerbeflächenumsatz in Hemmingen von 1992 bis 2016. Zum Vergleich: In den Nachbarkommunen Pattensen sind es etwa 37 Hektar und in Laatzen 46 Hektar. Anfragen von Gewerbetreibenden gibt es, wie die Hemminger Stadtverwaltung betont, immer wieder. Monatlich werden allein zehn bis 15 Anfragen vom Unternehmerbüro der Region an die städtische Wirtschaftsförderung weitergeleitet. Hinzu kommen direkte Anfragen von Hemminger Betrieben. Doch die Verwaltung kann immer nur auf Veränderungen im Bestand hinweisen. 

Das aber könnte sich in einigen Jahren ändern, denn in der Liste der sogenannten Vorschauflächen taucht Hemmingen gleich drei Mal auf. Das sind Gebiete, die möglicherweise als Gewerbeareal in Frage kommen, aber bisher weder in Flächennutzungs- noch in Bebauungsplänen auftauchen. Im Zuge des Baus der B3-Ortsumgehung sind zwei Erweiterungsgebiete in Hemmingen-Westerfeld - 7,5 und 4,5 Hektar groß - vorgesehen sowie ein 3,2 Hektar großes Gebiet in Arnum West.

Die Frage nach weiteren Gewerbeflächen ist in Hemmingen umstritten. Die Grünen fordern, bevor es neue Fläche gebe, sollte besser eine Strukturanalyse gemacht werden. Aus dieser solle unter anderem hervorgehen, wo Leerstände sind und wie sich beseitigen lassen. Hierzu geht die Verwaltung im Entwurf des Stadtentwicklungskonzeptes Hemmingen 2025 ein: „Sofern bekannt, erfolgt die stete Vermittlung dieser Vakanzen, wo es passt. Die Wirtschaftsförderung wird bemüht sein im Rahmen der weiter auszubauenden und zu intensivierenden Bestandspflege diese und unbekannte Vakanzen zu erfahren, zu hinterfragen und Unterstützung bei der Vermarktung zu geben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xnmnzzy7te1loqxncic
Bagger beschädigt Gasleitung

Fotostrecke Hemmingen: Bagger beschädigt Gasleitung