Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Todesdrohung führt zu SEK-Einsatz

Hemmingen/Springe Todesdrohung führt zu SEK-Einsatz

Weil ein Jugendlicher gedroht hatte, den neuen Freund seiner Ex-Freundin zu erschießen, ist die Polizei am Donnerstag mit einem Großaufgebot zur KGS Hemmingen und zum Büntebad ausgerückt. Die Einsatzkräfte fahndeten mit Hochdruck nach dem 16-Jährigen. Sie griffen ihn schließlich in einer S-Bahn bei Springe auf.

Voriger Artikel
Stadt will Abwassergebühr senken
Nächster Artikel
Weniger Essen in KGS-Mensa ausgegeben

Großaufgebot der Polizei am Donnerstagmittag vor der Hemminger KGS und vor dem Büntebad.

Quelle: Zimmer

Hemmingen/Springe. Großaufgebot der Polizei am Donnerstagmittag vor der Hemminger KGS und vor dem Büntebad: Mitglieder einer Spezialeinheit waren im Einsatz. Ein Hubschrauber kreiste über das Gelände. Ein Polizeiwagen parkte direkt vor der Mensa, in der gerade Mittag gegessen wurde. Ein Rettungsdienstwagen war in der Nähe des Büntebades abgestellt. Polizeiwagen fuhren auch in Richtung Strandbad. Hunderte von Schülern, etliche Lehrer, aber auch Badbesucher und Passanten verfolgten gegen 13 Uhr das Geschehen an der Hohen Bünte. Viele Schüler gingen trotz Schulschluss noch nicht nach Hause. Der Einsatz verlagerte sich dann in Richtung Döhren.

Bilder vom Polizeieinsatz in Hemmingen. 

Zur Bildergalerie

Grund für den Einsatz war die Drohung eines 16-Jährigen, er wolle den neuen Freund seiner Ex-Freundin erschießen. Zunächst bestand der Verdacht, dass der Jugendliche im Besitz einer Schusswaffe unterwegs war. Jugendliche hatten dies gegenüber einer Schülergruppe und auch in Anwesenheit einer Rettungswagenbesatzung geäußert.

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem 16-Jährigen ein, bei der unter anderem auch Spezialeinsatzkräfte und ein Hubschrauber eingesetzt waren. Schließlich fanden sie ihn im Bereich Springe in einer S-Bahn. Der 16-Jährige war laut Polizei offenbar verwirrt und stand unter dem Einfluss von Alkohol. Eine Schusswaffe fanden die Beamten bei ihm nicht.

Nach der Untersuchung durch einen Arzt wird der Schüler noch heute zur stationären Behandlung in ein psychiatrisches Krankenhaus transportiert. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung eingeleitet.

zi/ska

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause