Volltextsuche über das Angebot:

7°/ 2° Regenschauer

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Wann werden die Verkehrsprojekte angepackt?
Mehr aus Nachrichten

Devese Wann werden die Verkehrsprojekte angepackt?

Ob die Hemminger Ortsumgehung tatsächlich irgendwann einmal gebaut wird, steht in den Sternen. Ganz irdische Verkehrsprobleme sind aber wegen der Aussicht auf das Projekt in weite Ferne gerückt. Wann kommt beispielsweise der Radweg zwischen Ohlendorf und Devese?

Voriger Artikel
Wolter-Stiftung verteilt Hilfspakete in Rumänien
Nächster Artikel
Attraktionen für den Kindergarten

Wartezeit: An der B 3 ist das morgendliche Linksabbiegen aus der Deveser Straße auf die B 3 ein Geduldsspiel.

Quelle: Stefan Vogt

Devese. Für den Hiddestorfer Thorsten Langner ist es aber wichtig, dieses und andrere Vorhaben nicht aus den Augen zu verlieren.So wäre ein Radweg zwischen Ohlendorf und Devese wesentlicher Bestandteil des Hemminger Radwegenetzes. Radfahrer müssen sich zurzeit kilometerlang die Straße mit häufig schnell fahrenden Autos und Lastwagen teilen. Dabei haben sich nach Angaben Langners schon zweimal tödliche Unfälle ereignet.

Die Notwendigkeit eines Radwegs ist auch bei den Hemminger Politikern unumstritten. Gleichwohl ist dessen Anlage mit der Umgehung verknüpft. Als zuständige Behörde wird die Region Hannover dafür nach eigenem Bekunden kein Geld ausgeben. Nach Fertigstellung der Umgehung werde die Kreisstraße zum kommunalen Weg herabgestuft und zurückgebaut. Mit ausreichend Platz für den Radverkehr und zum Nulltarif für die Region.

Abgewunken hat die Regionsverwaltung auch beim Vorschlag, die Ampel an der Einmündung der Deveser Straße auf die B3 mit einer Schaltung für Linksabbieger auszustatten. Es müsse Schluss sein mit Staus am Morgen. Pendler und Schüler kämen regelmäßig zu spät, weil Busse dort bis zu 20 Minuten im Stau stehen. „Was soll erst bei Hochwasser, Schnee, Eis oder der CeBIT werden?“, fragt Langner. Auch diese Anwohner hätten ein Recht auf weniger Abgase und Lärm.

Eine Veränderung steht indes nicht in Aussicht. Laut Regionssprecher Klaus Abelmann ist die Einmündung kein Unfallschwerpunkt, der Veränderungen notwendig macht. Zudem sei es bei der Anlage an der komplexen Kreuzung in diesem Bereich wohl nicht allein damit getan, ein zusätzliches Signal zu installieren.

Stefan Vogt

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Auf nach Hemmingen!

Hemmingen direkt im Süden der Landeshauptstadt bietet die perfekte Mischung zwischen Natur und Stadt.

Anzeige

Hemmingen