Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zufahrt zur neuen Kita über Friedhofsparkplatz

Hemmingen-Westerfeld Zufahrt zur neuen Kita über Friedhofsparkplatz

Der geplante Kindergarten an der Weetzener Landstraße in Hemmingen-Westerfeld soll über den Friedhofsparkplatz erreichbar sein. Die Stadtverwaltung weiß: „Durch die An- und Abfahrten entsteht eine neue Verkehrsquelle, die insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr beachtlich sein wird."

Voriger Artikel
Rekord auf dem Hiddestorfer Weihnachtsmarkt
Nächster Artikel
Alte Schmiede: Neuer Entwurf im nächsten Jahr

Auf dieser Fläche soll der Kita-Neubau entstehen.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen-Westerfeld. "Dies wird jedoch als hinnehmbar erachtet, zumal eine vergleichbare Situation an der Kreuzung Weetzener Landstraße/Kleines Feld/Weißer Kamp gegeben ist und gut funktioniert.“ Gegebenenfalls sei für die viel befahrene Weetzener Landstraße bei der Region eine Temporeduzierung zu beantragen, schreibt die Verwaltung in einem Papier zum Bebauungsplan, der für das Vorhaben zu ändern ist. Das Gelände ist als Friedhof vorgesehen, doch dieser Plan ist überholt.

Die neue Kindertagesstätte mit drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen soll, sofern der Rat zustimmt, im Jahr 2018 zwischen dem Friedhof und der vorhandenen Wohnsiedlung gebaut werden. Die Kosten beziffert die Verwaltung auf mehr als 3,5 Millionen Euro. Das etwa 2500 Quadratmeter große Gelände, das zurzeit landwirtschaftlich genutzt wird, gehört der Stadt.

Im Gespräch war auch ein Zwei-Gruppen-Kindergarten auf dem Gelände des ehemaligen Autonomen Jugendzentrums an der Hohen Bünte. Die Verwaltung bezeichnet dies als "unbefriedigende Lösung". Die Container dürfen höchstens fünf Jahre stehen bleiben. Die Kosten betragen schätzungsweise 500.000 bis 700.000 Euro. „Die Investition wäre nach fünf Jahren weitestgehend verloren. Möglicherweise könnten die Container noch für einen geringen Restpreis veräußert werden.“

Mit dem Neubau ließe sich auch ein anderes Problem lösen. Der verschachtelte Erweiterungsbau des Kindergartens an der Berliner Straße „entspricht nicht den aktuellen Erfordernissen an den Brandschutz sowie an energetische und pädagogische Anforderungen und kann auch mit Umbauten nicht barrierefrei gestaltet werden“. Die Verwaltung schlägt vor: „Entweder den Neubau an der Weetzener Landstraße erweiterungsfähig zu planen und zu bauen oder von vornherein einen größeren, modernen Bau für insgesamt fünf Gruppen zu errichten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Hemmingen
doc6slnq62pps81faop4l5g
Kaninchen suchen ein neues Zuhause

Fotostrecke Hemmingen: Kaninchen suchen ein neues Zuhause