Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
300 Gäste besuchen das Wegefest

Neuwarmbüchen 300 Gäste besuchen das Wegefest

Als das Wegefest vor 40 Jahren zum ersten Mal organisiert wurde, war das Ziel, das Gemeinschaftsgefühl zwischen Neuwarmbüchen und der als Satelliten-Siedlung entstandenen Gartenstadt Lohne zu stärken. Die veranstaltende CDU Neuwarmbüchen ist sich heute sicher: Es hat etwas gebracht.

Voriger Artikel
Mürrischer Akkordeonist begeistert Publikum
Nächster Artikel
Die Stadtbahn bleibt, wo sie ist

Genießen das Fest: Jade (11, von links) und Jan (17) aus Amerika sind bei ihren Großeltern Ursula und Klaus Görlach zu Besuch.

Quelle: Heine

Isernhagen. Tatsächlich ist das Konzept des Wegefestes zwischen beiden Orten mit Kinderschminken, Hüpfburg, Ponyreiten und Spielen für Kinder sowie Küchenbüfett und Grillstand für die Erwachsenen aufgegangen. Der gute Besuch aus beiden Orten gab den Veranstaltern auch an diesem Sonnabend wieder recht. Sie zählten mehr als 300 Besucher, die bei strahlendem Sonnenschein den Getränkestand belagerten.

Ein Höhepunkt war die Tombola, bei der es mehr als 300 Preise zu gewinnen gab. Ortsratsmitglied Karin Ostermeyer kümmerte sich um den Losverkauf. Der Hauptgewinn, ein neues Cityfahrrad, ging an Kirsten Klasen.

Wie immer wurde auf einer Wiese am Pfad der Menschenrechte zwischen Neuwarmbüchen und der Gartenstadt Lohne gefeiert. Das Programm richtete sich vor allem an Kinder. „Wir wollen speziell die nächste Generation ansprechen“, sagte der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Michael Gerk.

„In der Gartenstadt Lohne gibt es einen Generationswechsel. Ältere Bewohner verkaufen ihre Immobilien, weil sie nicht mehr ihren Bedürfnissen entsprechen. Jüngere rücken nach, deren Kinder in Neuwarmbüchen in den Kindergarten gehen“, ergänzte Ortsbürgermeisterin Maren Becker. Das betreffe seit 2011 durchschnittlich etwa zehn Grundstücke pro Jahr.

Während sich das Wegefest auch im 40. Jahr als Selbstläufer entpuppte, bereitet Becker das Dorffest, das alle Vereine unter dem Dach der Dorffest-AG ausrichten, Sorgen. „Der Arbeitsgemeinschaft fehlte es zuletzt an Elan. Sie hat sich aufgelöst. Darum haben der Schützen- und der Sportverein in diesem Jahr jeweils ihr eigenes kleines Fest gefeiert“, sagte Becker. 2016 solle es aber wieder ein Dorffest geben. Es habe sich bereits ein zehnköpfiger Festausschuss zusammengefunden.

„Wir feiern gern“, gibt sich Gerk zuversichtlich.

Von Sybille Heine

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg