Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Supermarkt-Verkehr ist nicht zu laut

Altwarmbüchen Supermarkt-Verkehr ist nicht zu laut

Für Marcel Peters, der den Rewe-Supermarkt in Altwarmbüchen als selbstständiger Kaufmann betreibt, war es am Montag die gute Nachricht des Tages: Eine zwischenzeitlich erfolgte Messung der Schallemissionen hatte keine Auffälligkeiten ergeben, andernfalls drohende Auflagen der Bauaufsicht sind vom Tisch.

Voriger Artikel
Voller Saal bei der 25. Sportlerehrung
Nächster Artikel
Diebe wollen Brunnen stehlen

Der Verkehr am Rewe-Markt ist nicht zu laut. Das hat eine Messung ergeben.

Quelle: Frank Walter

Altwarmbüchen. Anfang September hatte der Rewe-Markt an der Bothfelder Straße Eröffnung gefeiert. Gut 4000 Kunden hatten sich am ersten Verkaufstag im 1500 Quadratmeter großen Markt umgesehen, für dessen Bau die alte katholische Kirche hatte weichen müssen. Auch wenn der Andrang eindrucksvoll belegte, wie sehr viele Altwarmbüchener sich den ersten großen Supermarkt im Zentrum herbeigesehnt hatten – bei einigen Anliegern war der Markt nicht nur auf Gegenliebe gestoßen: Anwohner fürchteten Lärmbelästigungen und kritisierten das für den Bebauungsplan erstellte Lärmgutachten.

Die Bauaufsicht der Region Hannover hatte in der Konsequenz klare Vorgaben zum Thema Lärm in der Baugenehmigung formuliert. Um die im Schallgutachten ermittelten Werte zu verifizieren, sollten die Schallimissionen nach der Inbetriebnahme des Verbrauchermarktes gemessen werden. Sollten die Werte nicht den Prognosen entsprechen, müssten „Maßnahmen“ ergriffen“ werden – entsprechende Auflagen hatte sich die Region Hannover ausdrücklich vorbehalten.
Doch das ist nicht nötig geworden, „wir müssen keine Auflagen erlassen“, teilte jetzt Regionssprecherin Christina Kreutz auf Anfrage mit. Gemessen wurden die Schallemissionen an einem Mittwoch von 5 bis 22.30 Uhr. Die Hauptzeit der Anlieferung habe zwischen 6 und 9 Uhr gelegen, die meisten Kunden mit Auto seien zwischen 8 und 9 Uhr sowie zwischen 16 und 18 Uhr gekommen. Dabei sei keine Überschreitung des zulässigen Lärmpegels festgestellt worden – „die Grenze der zumutbaren Lärmwerte wurde zu keiner Zeit erreicht“, so die Regionssprecherin. Akzeptabel seien 55 bis 60 Dezibel, in der Spitze seien 53 Dezibel ermittelt worden.

Marktbetreiber Peters ist froh, jetzt allen behördlichen und juristischen Gegenwind überstanden zu haben – hatte sich doch sogar das Verwaltungsgericht mit einem Eilantrag auf einen Baustopp befassen müssen, der letztlich zurückgewiesen worden war. Mit seinen Nachbarn habe er sich zwischenzeitlich geeinigt: „Sie hatten sich das schlimmer vorgestellt und sind jetzt gute Kunden geworden.“ An die Auflage der Baugenehmigung – die rund 40 Lieferanten-Fahrzeuge pro Woche dürfen den Markt nachts nicht anfahren – halte er sich: „Vor 6 Uhr geht das Rolltor nicht hoch, nach 22 Uhr bleibt es dicht.“

Relativiert hätten sich laut Peters auch die anfänglichen Probleme mit Dauerparkern auf den 60 Stellplätzen am Rewe. Wer seinen Wagen ohne Parkscheibe oder länger als die zulässigen zwei Stunden abstelle, „der bekommt einen netten Zettel und eine Parkscheibe von uns geschenkt“, so Peters.

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center