Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bank-Sponsoring als Herzensangelegenheit?

Isernhagen Bank-Sponsoring als Herzensangelegenheit?

Welche Ruhebank ist verzichtbar? Zum Einsparen aufgerufen, haben alle sieben Ortsräte der Gemeinde Isernhagen in den letzten Monaten darüber beraten. Das Ergebnis sei "marginal", kritisierte die Liberale Christiane Hinze am Mittwochabend im Planungs- und Bauausschuss. Sind Bank-Paten die Lösung?

Voriger Artikel
Votum für Badeinsel und Rettungssteg
Nächster Artikel
Unbekannte zerstören Bücherschrank

Welche Sitzbank kann weg? Am Hufeisensee in Isernhagen H.B. keine einzige, ist der Ortsrat überzeugt.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Haushaltskonsolidierung kann so schwer sein. Eine dauerhafte Einsparung von 9.500 Euro jährlich verspricht sich die Gemeindeverwaltung, wenn die Zahl der insgesamt 387 über die Ortsteile verteilten Ruhebänke, die regelmäßig gereinigt, repariert und freigeschnitten werden müssen, halbiert werden würde. Eine erste Liste mit 65 aus Verwaltungssicht verzichtbaren Standorten samt Kartenmaterial bekamen die Ortsräte vom Rathaus an die Hand.

Dem Planungs- und Bauausschuss lagen jetzt die Kurzprotokolle über die Beratungen aller Ortsräte vor. Soviel vorab: Nennenswert "geliefert" hat allein Altwarmbüchen. Das Gremium nahm sich jeden Standort vor - und dann ging vor Ort der Daumen nach unten oder nach oben. Wie viele Bänke in Summe genau dabei heraus gekommen sind, benennt das Protokoll nicht. Hans-Edgar Ojemann (SPD) zufolge habe es außer finanziellen durchaus auch sachliche Gründe gegeben, auf viele kaum noch genutzte Bänke zu verzichten. Zumal, wenn dafür die besser frequentierten auch besser gepflegt würden.

In Neuwarmbüchen fiel der Vorschlag durch, die Bürger zu beteiligen. In den Altdörfern wie auch in Kirchhorst befanden die Ortsräte, dass im Prinzip alle Standorte unverzichtbar seien. Aus der Kircher Bauerschaft wurde sogar die zusätzliche Aufstellung von Abfalleimern angeregt und auf Moosablagerungen auf den Sitzbrettern hingewiesen. Aus F.B. kam der Vorschlag, Ruhebänke rund um den Isernhagenhof dem Kulturverein anzutragen. Als "kryptisch" bezeichnete Christiane Hinze (FDP) die Beschlüsse, die laut Protokoll meist "nach kurzer Erörterung" gefasst wurden.

Zu beschließen gab es für den Planungs- und Bauausschuss in puncto Ruhebänke am Dienstagabend nichts. Verwaltungsausschuss und Rat müssen sich nun mit dem Vorschlag aus N.B. und H.B. befassen, sich um Bank-Paten zu bemühen, bevor abgeräumt wird. Heinrich Bätke (CDU) riet dazu, die betreffenden Bänke mit entsprechenden Hinweisen zu versehen. Vielleicht finde man so Sponsoren, denen eine bestimmte Ruhebank "am Herzen liegt". Fabian Peters (Grüne) sprach sich ebenfalls für ein Sponsoring-Modell aus. Dazu sei es sinnvoll, so Ulrich von Rautenkranz (FDP), wenn die Verwaltung den genauen Betrag benennen könnte, den ein Bank-Retter spendieren müsste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center