Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Bauland-Ende ist in Sicht

Isernhagen K.B. Bauland-Ende ist in Sicht

Die Kircher Bauerschaft wird künftig kaum noch wachsen können - was in der Ortsratsitzung am Dienstagabend für Misstöne sorgte.

Voriger Artikel
Gasthaus Sievers wird abgerissen
Nächster Artikel
Beide Rathäuser lehnen Naturbestattungen ab

Am Kircher Vorfeld kann K.B. noch wachsen - sonst geht es nur noch um das Schließen von Baulücken.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Die Wohnbauflächenentwicklung in der Gemeinde, die Straßenbenennung im künftigen Baugebiet auf der Pferdewiese, ein Sachstandsbericht zur Nahversorgung: Bei drei der Themen, über die der Ortsrat K.B. diskutierte, ging es darum, wie sich die Kircher Bauerschaft künftig baulich noch verändern kann und soll.

Der Verwaltungsvorlage zur künftigen Wohnbauflächenentwicklung in Isernhagen verweigerten die Politiker dabei gesammelt die Zustimmung, enthielten sich nur. Dass K.B. komplett im Siedlungsbeschränkungsbereich liegt und somit künftig keine neuen Wohngebiete mehr möglich sein werden, sondern lediglich das Füllen von Baulücken, überraschte sie nicht. „Wir sind aber verschnupft, dass K.B. sich nicht mehr entwickeln kann“, sagte Ortsbürgermeister Hans-Heinrich Behrens (CDU). Mehrere Vorschläge aus dem Ortsrat für Wohnbauland seit 2008 hätten keine Berücksichtigung gefunden - unter anderem ein Baugebiet zur Arrondierung des lange erhofften Supermarktes an der Heinrich-Könecke-Straße. „Am Thema Nahversorger bleiben wir dran“, sagte Behrens mit Blick auf die Planungen für das Einkaufszentrum in F.B., die laut Ratsbeschluss in trockenen Tüchern sein müssen, ehe in K.B. ein neuer Markt entwickelt werden darf. Zu der Verträglichkeit des F.B.er Rewe-Marktes mit einem erweiterten Sortiment und 500 Quadratmeter großem Getränkemarkt liegt dem Rathaus seit dieser Woche ein Gutachten vor, das jetzt juristisch geprüft wird.

Eine der noch rechtzeitig geplanten Bauflächen in K.B., gegen die sich der Ortsrat vehement, aber letztlich vergeblich ausgesprochen hatte, ist die sogenannte Pferdewiese am Kircher Vorfeld. Die Ringstraße dort soll „Alte Brennerei“ heißen, so der Ortsrat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Frank Winternheimer

doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand