Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Debatte um Gestaltung beginnt

Isernhagen Debatte um Gestaltung beginnt

Seit dem Frühjahr hat ein Planungsbüro im Auftrag der Gemeinde den Baubestand der Altdörfer Isernhagens kartiert und analysiert. Mit der Vorstellung der Ergebnisse beginnt am Dienstag im Ortsrat H.B. die öffentliche Debatte über eine mögliche Gestaltungssatzung.

Voriger Artikel
Familientreffen mit kämpferischer Grundstimmung
Nächster Artikel
Messergebnisse zum Fluglärm sind umstritten

Das beauftragte Planungsbüro hat in einem ersten Schritt die Baubestände in den Altdörfern analysiert.

Quelle: Martin Lauber

Isernhagen. Wie lassen sich Anforderungen an modernes Bauen und der historische Charakter der Isernhagener Altdörfer miteinander vereinbaren? Diese Frage müssen sich ab dieser Woche die Politiker stellen. Im vergangenen Jahr hatten alle Ratsfraktionen gemeinsam den Antrag auf eine Gestaltungssatzung für das einstige Hagenhufendorf gestellt, um den Charme von alten Höfen und Fachwerkensembles entlang der Ortsdurchfahrt vor zu modernen Baukörpern zu schützen.

Das beauftragte Planungsbüro hat in einem ersten Schritt jetzt die Baubestände in den Altdörfern analysiert - das Ergebnis ist unter anderem eine Karte, die das Alter sämtlicher Häuser aufzeigt. An vielen Stellen, so die Einschätzung der Planer, zeige sich ein durchaus sensibler Umgang mit der historischen Bausubstanz. Alte Bauformen, Farben und Materialien sind beibehalten und gepflegt worden. Zudem finden sich diverse Baudenkmäler entlang der Ortsdurchfahrt, die stimmig mit Vorgärten, alten Bäumen und Zäunen in Szene gesetzt werden.

Den Grund, warum die Politiker künftig Bauherren aber vorgeben möchten, wie ihre Häuser in den Altdörfern auszusehen haben, entdeckten die Planer auch: An vielen Stellen werden die Neubauten mit Carports zur Straße hin abgeschottet, Grundstücke, auf denen einst nur einzelne Häuser standen, werden in der Nachnutzung zu dicht bebaut - Werbeanlagen, Leerstände und unpassende Baukubaturen bieten weitere Risiken für das historische Ortsbild.

Eine örtliche Bauvorschrift wäre das entsprechende Instrument, um planungsrechtlich Einfluss auf die Gestaltung von Neubauten zu nehmen. Ob sich eine einzelne Bauvorschrift für alle Altdörfer generieren lasse oder mehrere Gestaltungssatzungen für unterschiedliche Bereiche Sinn haben, darüber werden jetzt Politik, Verwaltung und Planer gemeinsam beraten müssen. Das Planungsbüro stellt erstmals am Dienstag im Ortsrat H.B. ab 18.30 Uhr in Voltmers Hof seine Ergebnisse vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg