Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Der Abschied macht Hoffnung

Altwarmbüchen Der Abschied macht Hoffnung

Die Katholiken feierten am Sonnabend einen emotionalen letzten Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche, in dem Bischof Heinz-Günter Bongartz die Kirche profanierte. Aber der Abschied macht Hoffnung: 2016 soll die neue Kirche geweiht werden.

Voriger Artikel
Bogya will dritten Sozialarbeiter einstellen
Nächster Artikel
Einsatzkräfte üben für den Ernstfall

Bischof Heinz-Günter Bongartz profaniert die Kirche.

Quelle: Carina Bahl

Isernhagen. So viele Sorgen, so viele Ängste, aber auch Hoffnung und Glück haben die Altwarmbüchener seit 1971 in die katholische Kirche Heilig Kreuz getragen. „Da tut ein Abschied weh“, sagte Pfarrer Christoph Lindner in der vollen Kirche.

Auch Weihbischof Hans-Günter Bongartz wusste: „Zu einer Profanierung kommt man nicht gern“. In seiner Predigt betonte er aber auch die Wichtigkeit für die Kirche, in die Zukunft zu schauen und nicht nur in Nostalgie zu schwelgen. Aus einem Artikel zitierte er, dass es 45.000 Kirchen in Deutschland gebe, dass die Kirchen in diesem Jahr so viel Geld einnehmen würden wie nie zuvor und man mit einer Million Angestellten zweitgrößter Arbeitgeber sei. Aber: „Wenn wir so für die Kirche argumentieren, haben wir das Legitimationsniveau einer örtlichen Müllverbrennungsanlage erreicht.“ Es sei der Glauben, das Eintreten für moralische Werte, die die Welt besser machten, die die Kirche rechtfertigten. „Nur noch jeder Dritte glaubt an die Auferstehung Christi“, mahnte Bongartz. „Aber bereits jeder Vierte, dass die Begegnung mit einer schwarzen Katze Unglück bringt.“ Wenn Kirche sich vom Aberglauben abheben und einen Wert in der Gesellschaft behalten wolle, dann dürfe man nicht an der Vergangenheit oder alten Gebäuden festhalten.

Das tut Heilig Kreuz nicht: Die Kirchengemeinde hat sich entschlossen, ihr marodes Gebäude aufzugeben und in die Zukunft zu investieren. Direkt gegenüber soll 2016 ein modernes Kirchenzentrum eingeweiht werden, das auch künftigen Generationen eine Einladung ausspricht. „Das ist eine einzigartige Chance“, betonten alle Redner die Hoffnung auf den Neuanfang. Bis dahin werden die Katholiken in der evangelischen Christophorus-Kirche ihre Gottesdienste feiern dürfen - das erste Mal am nächsten Sonntag, 4. Oktober, ab 18.30 Uhr.

von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg