Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Marktplatz ist jetzt online

Isernhagen Der Marktplatz ist jetzt online

Ab sofort können Bürger auf Kosten der Gemeinde ins Internet gehen: Auf dem Marktplatz gibt es jetzt einen Hotspot – und das nicht nur für Pokémon-Fänger.

Voriger Artikel
Prinzessin mit großen Einfällen
Nächster Artikel
Feuerwehr übt Einsätze mit der Stadtbahn

Frank Niemeier (von links), Jörg Kampers und Arpad Bogya begeben sich mit ihren Handys auf WLAN-Suche auf dem Marktplatz in Altwarmbüchen.

Quelle: Carina Bahl

Altwarmbüchen. Wer sich am Donnerstagnachmittag gewundert hat, warum der Erste Gemeinderat Frank Niemeier und Bürgermeister Arpad Bogya wie Wünschelrutengänger mit ihrem Handy und in Begleitung von EDV-Chef Jörg Kampers über den Wochenmarkt strebten, dem sei an dieser Stelle eine Erklärung geliefert: Der Marktplatz ist jetzt online. Die Verwaltungsleitung prüfte im Selbstversuch, wie weit der WLAN-Empfang, der jetzt für 600 Euro eingerichtet wurde, auch reicht.Das Ergebnis: über den Markplatz bis kurz hinter die Bushaltestelle an der Bothfelder Straße.

80 Euro zahlt die Gemeinde für das htp-Angebot pro Monat. „Wir mussten da mit der Zeit gehen“, betont Bogya. Die Gemeinde sei mit Glasfaser und neuen Bandbreiten überall dabei, schnelles Internet für die Isernhagener zu ermöglichen – da sei ein Hotspot der logische nächste Schritt gewesen. Seit zwei Jahren denke man darüber nach, sagte Niemeier. Aber erst seit sich die Gesetzeslage dahin geändert hatte, dass die Gemeinde nicht mehr haftbar für die Inhalte ist, die über den Zugang transportiert werden, konnte es an die Umsetzung gehen.

Ein weiterer Hotspot in Höhe der Gemeindebücherei ist bereits in Planung. „Das ist ein weiterer Schritt, um das Zentrum zu beleben“, betont der Bürgermeister. Pokémon-Go-Spieler hatten den Marktplatz schon vor dem Angebot erobert: Eine sogenannte Arena auf dem Brunnen war der Anziehungspunkt. Aber auch für alle anderen Bürger – nicht zuletzt für Flüchtlinge, die über das Internet Kontakt in ihre Heimat halten können – ist der neue Service gedacht. Ob sich das kostenlose WLAN auch andernorts einrichten lässt, will die Verwaltung jetzt prüfen.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg