Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sammler kritisieren Flohmarkt-Urteil

Altwarmbüchen Sammler kritisieren Flohmarkt-Urteil

Vasen aus Meissner-Porzellan, Löffel aus Sterlingsilber, alte Münzen und Wäsche aus Großmutters Zeiten – Liebhaber von Antiquitäten kamen auf ihre Kosten beim neuen Antikmarkt im A2-Center. Doch die künftig strengeren Vorschriften für Floh- und Trödelmärkte sorgen für Unmut bei Anbietern und Kunden.

Voriger Artikel
Randalierer beschädigen vier Autos
Nächster Artikel
Helfer feiern Saisonfinale auf der Diele

Angelika Schneider aus Großburgwedel (links) freut sich über interessierte Kunden an ihrem Stand.

Quelle: Gerner

Altwarmbüchen. "Das absoluter Unsinn!", "Wem soll das nützen?" Solche und ähnliche Äußerungen waren zu hören, wenn Antiquitätenliebhaber auf das Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg vom Frühjahr angesprochen wurden. Demzufolge sind Floh- und Trödelmärkte sonntags genauso zu behandeln wie der der Einzelhandel. Sprich: Grundsätzlich dürfen sie an Sonn- und Feiertagen nicht stattfinden.

Kunden wie Aussteller auf dem neuen Antikmarkt im A2-Center sind einfach nur sauer. "Ich bin zutiefst entsetzt", sagt Ingo Schneider. Er und seine Frau Angelika sind Antik-Sammler aus Leidenschaft. "Wir sind Privatleute, die ein Hobby betreiben. Es geht uns um die Wertschätzung der seltenen Sachen", meint der Großburgwedeler und fragt: "Warum will man uns das nehmen?" Er zeigt, woran man altes Silberbesteck erkennt und woran man die Herkunft der Waren erkennt. Er liebt die Fachsimpelei mit Kunden. "Ebay ist für mich keine Alternative", sagt er vehement. "Gerade der persönliche Kontakt macht den Charme dieser Märkte aus."

Auch Kunde Norbert Arnold ist empört: "Trödelmärkte sind ein deutsches Kulturgut. Das kann man doch nicht einfach so abschaffen!" Die Märkte auf den Sonnabend zu verlegen, ist für ihn keine Alternative. "Da stehe ich in meinem Geschäft", meint der Juwelier. In einem Punkt ist er mit den Richtern einer Meinung: "Natürlich sollte keine Neuware angeboten werden. Das ist wirklich Konkurrenz für den Einzelhandel und enspricht nicht dem Charakter eines Trödelmarktes. "

Händler Wolfgang Schneider aus Hameln meint: "Gerade für Menschen mit wenig Geld sind Flohmärkte wichtig." "Außerdem redet heute jeder von Nachhaltigkeit", meint Jürgen Wenskowski an seinem Stand. "Hier werden alte Sachen weiterverwendet." Schneider sucht den Grund für das Urteil: "Ich kann an diesen Märkten nichts Nachteiliges für den Einzelhandel entdecken. Alte Münzen finden Sie doch nicht bei Kaufhof!" Das sieht auch Veranstalter Michael Grimm so: "Ein Antikmarkt macht dem Einzelhandel keine Konkurrenz. Der dürfte von der Neuregelung nicht betroffen sein." Udo Möller, Pressesprecher der Stadt Hannover sagt dazu: "Das Urteil ist ja 'nur' ein Urteil, kein Gesetz. Nun ist der Gesetzgeber gefordert, klare Regelungen zu treffen. Die warten wir ab. Alle bereits genehmigten Märkte haben Bestandsschutz."

doc6x0xsk4u7wil8bbfa1f

Fotostrecke Isernhagen: Sammler kritisieren Flohmarkt-Urteil

Zur Bildergalerie

Von Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center