Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
FDP: AWO soll in neuen Dorftreff investieren

Isernhagen FDP: AWO soll in neuen Dorftreff investieren

Die AWO hat das Grundstück des früheren Lohner Treffs in der Gartenstadt Lohne verkauft. Isernhagens Liberale haben den Wohlfahrtsverband aufgefordert, den Erlös erneut in der Gemeinde zu investieren: in einen neuen Dorftreff für H.B.

Voriger Artikel
400.000 Euro Schaden nach Brand in Isernhagen
Nächster Artikel
85-Jährige fährt in den Gartenteich

... die AWO soll den Erlös in H.B. investieren und das alte Gerätehaus in einen neuen Dorftreff umwandeln, meint die FDP.

Quelle: Frank Walter (Archiv)

Lohne/Isernhagen H.B.. Nachdem die Nutzerzahlen immer weiter zurückgegangen waren und auch die Suche nach neuen Ideen keinen Erfolg brachte, hat die AWO die Begegnungsstätte „Lohner Treff“ in der Gartenstadt Lohne für immer geschlossen. Das Grundstück mit dem kleinen Flachbau, Auf dem Kley 25, das die Arbeiterwohlfahrt Anfang der Achtzigerjahre auch dank vieler Spenden erworben hatte, ist inzwischen verkauft – und soll mit einem Wohnhaus bebaut werden.

Grundstück ist verkauft

Die Enttäuschung einiger Bürger aus der Gartenstadt war groß – hatten doch viele damals in ungezählten Arbeitsstunden mit angepackt, um den Treffpunkt herzurichten. „Wir haben alle Lohner angeschrieben“, betont Adalbert Mauerhof von der AWO Region Hannover. „Das Echo war nicht spürbar.“ Verkauft ist verkauft – daran werden Bürger wie Politiker nichts mehr ändern können.

Die Frage, ob die AWO das Grundstück überhaupt verkaufen durfte, da sie es damals doch nur für einen symbolischen Betrag für die Einrichtung der Begegnungsstätte übertragen bekommen hatte, ist derweil geklärt: „Im Kaufvertrag zwischen der „Neue Heimat“ und der AWO wird in § 1 lediglich darauf hingewiesen, dass der Kauf des Grundstückes zum Zwecke der Errichtung einer Begegnungsstätte erfolgt“, teilt die Gemeinde Isernhagen mit. Weitere Regelungen seien nicht bekannt.

Einem Verkauf stand somit nichts im Wege. Die Gemeinde hatte 1982 selbst überlegt, das Grundstück für eine Begegnungsstätte zu kaufen – der Rat lehnte aber mit Blick auf die damals schon angespannte Haushaltslage ab. Allein ein Betriebskostenzuschuss wurde gewährt.

Die FDP bringt daher jetzt eine neue Idee ins Spiel und hat sich per Brief an die AWO gewandt. „Da das Grundstück für soziale Zwecke vergeben wurde, würden wir uns freuen, wenn der Erlös wieder sozialen Zwecken zugeführt und in Isernhagen zu einem zukunftsfähigen Zweck verwendet werden würde“, schreibt die Fraktionsvorsitzende Christiane Hinze.

Aktiver Ortsverein in H.B.

Die FDP stellt sich vor, dass die AWO 75 000 Euro in den Bau einer Begegnungsstätte in Isernhagen H.B. investieren sollte. Dort wird Ende nächsten Jahres das alte Feuerwehrhaus, An der Beeke, leer stehen, wenn die Einsatzkräfte ihren Neubau im Haselhöfer Vorfeld beziehen können. Schon oft war in H.B. der Wunsch laut geworden, das alte Gerätehaus in ein Dorfgemeinschaftshaus umzubauen. Die Gemeindeverwaltung hatte mit sehr hohen Sanierungs- und Umbaukosten dagegen argumentiert.

Eben dabei soll nun die AWO aushelfen. „Die AWO würde eine einmalige Chance nutzen, um für Isernhagen eine Strukturverbesserung zu schaffen“, argumentiert die FDP – zumal gerade dort der Bedarf an einem Treffpunkt dank vieler Neubürger in Baugebieten groß sei. Im Gegensatz zu Neuwarmbüchen hat H.B. auch noch einen aktiven AWO-Ortsverein. „Wir werden das prüfen und uns von der Gemeinde erst einmal informieren lassen“, kündigt Mauerhof mit Blick auf das Schreiben der FDP an. „Aber 75 000 Euro sind auch eine ganz schöne Summe. Da schreit wohl keiner hier gleich: Hurra, das machen wir!“

doc6usc7v0ort4kjur1cpx

Der Lohner Treff ist verkauft ...

Quelle: Martin Lauber

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w950muax7q19qgfwhzq
Gymnasiasten begrüßten die Neuen sportlich

Fotostrecke Isernhagen: Gymnasiasten begrüßten die Neuen sportlich