Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Litzen: Für Rehböcke eine tödliche Falle

Isernhagen Litzen: Für Rehböcke eine tödliche Falle

Dünne, aber stabile Litzen, wie sie Pferde- und Rinderhalter zum Einzäunen ihre Weiden nutzen, können für Rehböcke zur großen Gefahr werden – wie zwei aktuelle Fälle zeigen, in denen die Wildtiere dank aufmerksamer Menschen noch mit dem Leben davongekommen sind.

Voriger Artikel
CDU strebt mindestens 17 Mandate an
Nächster Artikel
Freihändig mit 2,3 Promille

Ohne Hilfe gibt es kein Entkommen: Der Rehbock hat sich mit seinem Gehörn in einer Weidelitze verfangen.privat

Quelle: privat

Isernhagen. "Das war jetzt schon wieder der zweite Bock im Hegering Isernhagen“, sagt dessen Leiter Detlef Pausch – und spricht von einer "unendlichen Geschichte“. Erst galt es, einen Rehbock nahe Altwarmbüchen aus seiner misslichen Lage zu befreien, jetzt hatte eine Zeugin Pausch von einem Tier in der Feldmark von K.B. berichtet. Mehrfach hatte sich das mit Metallfäden durchsetzte Kunststoffgewebe der Litze um dessen Gehörn gewickelt. "Der Bock lag schon völlig erschöpft am Boden“, berichtet Pausch. Letztlich gelang es ihm, das Tier zu befreien. Als "Dank“ brachte ihm der panische Bock eine tiefe Fleischwunde an der Hand bei, die ein Arzt versorgen musste.

Gefährlich sind derartige Situationen aber vor allem für die Wildtiere: "Die Böcke können sich bei ihren Befreiungsversuchen das Genick brechen oder aber durch den Stress elendig sterben“, erläutert der Jäger. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn sich die Rehböcke die absterbende Geweihhaut – den sogenannten "Bast“ – abstreiften und gleichzeitig überall ihre Duftmarken setzten, komme es leider immer wieder zu solchen Situationen.

Wer ein derartig gefangenes Tier sehe, sollte einen ihm bekannte Jäger verständigen, bittet Pausch – oder einfach die Polizei, die Listen mit allen Jagdpächtern bereitliegen habe. An alle Weidebesitzer hat der Isernhagener Hegeringleiter die dringende Bitte, länger nicht mehr benötigte Litzen beispielsweise über den Winter zu entfernen. Er kenne sogar Flächen, auf denen schon seit zehn Jahren kein Vieh mehr weide, sondern die Wiesen lediglich zum Heumachen dienten, sagt Pausch. "Aber auch da hängen leider immer noch die alten Litzen herum.“

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand