Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Wasserverband Peine soll Kanalnetz übernehmen

Isernhagen Wasserverband Peine soll Kanalnetz übernehmen

„Die Lage ist jetzt eine ganz andere als noch vor ein paar Jahren“, betont Bürgermeister Arpad Bogya mit Blick auf die Vorlage, über die die Politik am Dienstag, 25. April, ab 18 Uhr im Rathaus beraten soll. Darin schlägt die Verwaltung vor, die Abwasserbeseitigung und das Anlagevermögenan den Wasserverband Peine zu übertragen.

Voriger Artikel
Von Reh-Betten und Wild-Autobahnen
Nächster Artikel
44 Prozent mehr Leser in Gemeindebücherei

Die Abwasserbeseitigung in Isernhagen soll ab Januar 2018 Aufgabe des Wasserverbands Peine werden. Das schlägt zumindest die Verwaltung vor, entscheiden muss der Rat.

Quelle: Symbolbild

Isernhagen. Diesen Vorstoß hatte die Verwaltung bereits 2013 unternommen – damals fand sich keine Mehrheit im Rat. Die Kritik: Die Gemeinde würde so ihr Tafelsilber verkaufen. 2015 hingegen stimmte die Mehrheit des Rates dafür, einen Betriebsführungsvertrag mit dem Wasserverband zu schließen – er sollte die Gemeinde beraten, Schwachstellen in der Bewältigung der Aufgabe aufzeigen und Optimierungen vorschlagen. 

Inzwischen liegt ein Zwischenbericht des Wasserverbands vor, der in sieben Schritten die Abwasserbeseitigung unter die Lupe genommen hat. „Ich habe ein wirklich schlechtes Gefühl dabei“, sagt Bogya mit Blick auf die vielen Mängel, die durch die Prüfung offenkundig geworden sind. Das Abwassernetz der Gemeinde mit rund 290 Kilometern Länge, 59 Pumpwerken und 15 Regenrückhaltebecken weist einen Sanierungsstau von sechs Jahren auf. Mehr als eine Million Euro müsste investiert werden. Den gestiegenen Anforderungen an die Dokumentation, an Sicherheitsregeln und Dienstanweisungen wird die Verwaltung nicht gerecht. Es brauche Fremdwasseruntersuchungen und Intensivrohrreinigungen, wasserrechtliche Genehmigungen müssten ebenfalls erneuert werden, so das Ergebnis der Prüfung.

Ein weiteres Problem ist die Personalsituation. „Eine rechtssichere Aufgabenerfüllung ist im Havariefall nicht mehr gewährleistet“, erklärt Bogya. Es brauche Verstärkung, die auf dem Markt kaum zu bekommen sei. „Hannover sucht gerade 26 Tiefbau-Ingenieure und findet keinen“, erklärt der Bürgermeister. Der Wasserverband könne einerseits eigenes Personal einbringen, am Markt aber auch attraktiver werben als die Kommune. Im Sommer werden zwei weitere Stellen in Isernhagen vakant. „Wenn ich vor ein paar Jahren für die Übertragung aus finanzieller Sicht argumentiert habe, dann geht es jetzt darum, die Aufgabe rechtssicher zu erfüllen“, sagt Bogya.

Dennoch: Auch finanziell hätte die Gemeinde etwas davon, wenn sie das Kanalnetz an den Verband übertragen würde. Der Buchwert des Netzes beläuft sich auf rund 18,9 Millionen Euro. Der Wasserverband würde teils Kreditverpflichtungen der Gemeinde übernehmen, aber auch eine Einmalzahlung leisten. „Das könnte bei den großen Investitionen der nächsten Jahre den Haushalt entlasten“, sagt Bogya. Allein für den Schulcampus stehen Investitionen von 35 Millionen Euro im Raum.

Die Mitarbeiter, die sich für die Gemeinde um die Abwasserbeseitigung kümmern, würden vom Wasserverband übernommen werden. Zudem könnte die Gemeinde einzelne Aufgaben, wie beispielsweise die Bearbeitung von Entwässerungsanträgen oder die Fortschreibung des Abwasserkatasters, behalten. Die Stellungnahme des Personalrates steht noch aus.

Da die Abwasserbeseitigung eine kostenrechnende Einrichtung ist – sprich: Investitionen werden auf die Gebühren umgelegt – bleibt die Frage, wie sich eine Übertragung auf die Bürger auswirken würde. „So oder so müssen die Investitionen vorgenommen werden, ob vom Wasserverband oder von der Gemeinde“, betont Bogya. Der Wasserverband Peine könne diese dank Synergieeffekten beim Personal und beim Einkauf aber wahrscheinlich günstiger umsetzen.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center