Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gemeinde plant neue Krippenplätze

Isernhagen Gemeinde plant neue Krippenplätze

Um den zunehmenden Bedarf an Krippenplätzen aufzufangen, plant die Gemeinde, zwei weitere Krippengruppen einzurichten. Wie und wo, das steht noch nicht fest.

Voriger Artikel
Schwere Vandalismus-Schäden in Realschule
Nächster Artikel
Lärm nervt Anwohner an der Dieselstraße

Bis zur Haushaltsberatung soll der Plan für zwei weitere Krippengruppen stehen.

Quelle: Symbolbild (dpa)

Isernhagen. Für 70 Prozent aller Ein- bis Zweijährigen kann die Gemeinde inzwischen einen Krippenplatz vorhalten - dank millionenschwerer Neu- und Anbauten in den vergangenen Jahren. „Aber es reicht nicht. Der Bedarf steigt weiter“, sagt Bürgermeister Arpad Bogya. „Die Eltern gestalten ihr Berufsleben inzwischen anders.“ Immer mehr Eltern würden ihr Kind schon mit einem Jahr in Betreuung geben, um arbeiten zu gehen.

Auf der Warteliste stehen mehr als 30 Namen - auch wenn diese Personen nicht alle von jetzt auf gleich einen Platz benötigen. Eine weitere Großtagespflegestelle soll im Eiltempo in Kirchhorst eröffnet werden. Zudem möchte die AWO-Kindertagesstätte in Altwarmbüchen kräftig umbauen, um künftig eine reine Krippengruppe anbieten zu können. Bisher hatte die Kita noch gemischte Gruppen angeboten, in denen neben Kindergartenkindern auch wenige im Krippenalter einen Platz bekommen hatten. Der Umbau, der unter anderem einen Schlafraum und einen krippengerechten Waschbereich beinhaltet, soll die Gemeinde etwa 41.000 Euro kosten. Der Rat hat diese Ausgabe bereits abgenickt.

Aber auch mit der Großtagespflegestelle und dem Umbau der AWO-Kita wird das Problem nicht behoben sein. „Wir gehen davon aus, dass wir zügig zwei weitere Krippengruppen einrichten müssen“, sagt Bogya. Die Verwaltung überlege aktuell intensiv, wo und wie sich das machen lasse. Ein großer Neubau ist angesichts des demografischen Wandels nicht geplant. „Aber ob Um- und Anbauten möglich sind, prüfen wir“, sagt der Bürgermeister. Vor allem in Altwarmbüchen sei der Druck hoch. „Bis zu den Haushaltsberatungen vor Weihnachten werden wir wissen, was wir tun müssen und können“, verspricht Bogya. „Denn die Eltern und Kinder können nicht warten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg