Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der Mann im Rock kommt zur Lesung

Isernhagen Der Mann im Rock kommt zur Lesung

„Notizen aus dem Leben eines feministischen Vaters“ ist die Lesung überschrieben, zu der die Gemeindebücherei in Kooperation mit Isernhagens Gleichstellungsbeauftragter Azadeh Weinrich-Kroll einlädt. Am Freitag, 24. März, ist dafür ab 19 Uhr der Journalist und Autor Nils Pickert in der Bücherei in Altwarmbüchen zu Gast.

Voriger Artikel
Ortsrat lehnt neue Wertstoffinsel ab
Nächster Artikel
Kind verletzt sich bei Sturz

Nils Pickert ist über Monate in einem Rock unterwegs gewesen, um seinen Sohn, der Kleider tragen wollte, zu unterstützen.

Quelle: privat

Altwarmbüchen. Pickert wurde berühmt als Mann im Rock: Sein damals fünfjähriger Sohn trug gern Kleider, also zog sich Pickert auch einen Rock an, um sein Kind zu unterstützen. Er veröffentlichte einen kurzen Text dazu im Internet – dann machten ihn Blogger weltberühmt.

Pickert liest in Altwarmbüchen aus seiner Kolumne „Mann könnte ja mal …“, die er für eine österreichische Zeitung schreibt. Darin geht er der Frage nach: Wie denkt der Mann von heute über den Feminismus – als Ehemann, Vater, Single oder Geschäftsmann. Ist Kinderlosigkeit ein Problem, das nur Frauen betrifft? Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf etwas, das tatsächlich auch für Männer thematisiert wird? Und können Väter nicht manchmal die besseren Mütter sein? Die Besucher der Lesung sind eingeladen, mit Pickert über diese Fragen zu diskutieren. Er engagiert sich auch bei Pinkstinks, einer jungen Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen.

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Zur besseren Planung wird um eine Platzreservierung unter Telefon (05 11) 6 15 12 37 oder per E-Mail an gemeindebuecherei@isernhagen.de gebeten.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x861xp2r1e139tv6o01
Handwerker bleiben keine Antwort schuldig

Fotostrecke Isernhagen: Handwerker bleiben keine Antwort schuldig