Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Welche Bank muss weichen?

Isernhagen Welche Bank muss weichen?

Die Ortsräte in Isernhagen müssen sich in den nächsten Wochen mit einem heiklen Thema beschäftigen: Wo lassen sich Sitzbänke im Ort abbauen, um künftig Geld im Haushalt einzusparen? In H.B. fand sich darauf schon einmal keine Antwort. Als nächstes diskutieren die Neuwarmbüchener und Altwarmbüchener.

Voriger Artikel
Die Badesaison in Kirchhorst ist eröffnet
Nächster Artikel
CDU lehnt wiederkehrende Beiträge ab

Diese Bank am Hufeisensee in H.B. dient nicht nur Verliebten als willkommene Sitzgelegenheit.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Wer hätte es gewusst? Exakt 387 Sitzbänke hat die Gemeinde Isernhagen in den sieben Ortsteilen aufgestellt – schön verteilt in Parks, auf Spielplätzen, in der Feldmark und an den Ortsdurchfahrten. So laden gleich 18 Bänke am Hufeisensee (Bild) zum Verweilen ein, 13 in Rathaus-Nähe, zehn sind es entlang der Burgwedeler Straße und elf am Altwarmbüchener See. Doch wo sich all die anderen Bänke verbergen, da gerieten bislang selbst altgediente Kommunalpolitiker ins Grübeln. Mit der langen Liste, die jetzt nach und nach alle Ortsräte beschäftigt, hat sich das geändert: Jede einzelne Sitzbank hat die Gemeindeverwaltung dort aufgeführt, samt Kartenmaterial und Luftbildern der Standorte. Denn bei Sitzbänken ist es nicht anders als bei Schulen oder Begegnungsstätten: Eigentum verpflichtet – die Bänke müssen regelmäßig geprüft, gesäubert, gestrichen und manchmal auch repariert oder gar ersetzt werden. Für eine einzelne Bank muss der Baubetriebshof zwar nicht viel Aufwand betreiben, bei knapp 400 Exemplaren kommt aber ganz schön was zusammen – weshalb beim Blick aufs Einsparpotenzial im Haushalt auch die Bänke in den Fokus gerieten. Ziel ist es, bis zur Hälfte der Bänke abzubauen, um so 9500 Euro pro Jahr einzusparen. Dass das nicht einfach werden dürfte, hat sich jetzt im Ortsrat H.B. gezeigt: Während die Gemeindeverwaltung selbst schon 65 Standorte vorgeschlagen hat, an denen Bänke abgebaut werden könnten, wollen die Politiker auf kein einziges Sitzmöbel in der Hohenhorster Bauerschaft verzichten. Vielleicht sind ja Patenschaften, wie es sie vereinzelt in H.B. schon gibt, ein Weg, um viele der 387 Sitzbänke zu erhalten?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x861xp2r1e139tv6o01
Handwerker bleiben keine Antwort schuldig

Fotostrecke Isernhagen: Handwerker bleiben keine Antwort schuldig