Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Herbert Löffler übernimmt SPD-Vorsitz

Isernhagen Herbert Löffler übernimmt SPD-Vorsitz

Nach acht Jahren hat Wolfgang Dorn den Vorsitz der SPD Isernhagen abgegeben. Jetzt leitet Herbert Löffler den Ortsverein.

Voriger Artikel
Die Flüchtlingsarbeit läuft sehr gut
Nächster Artikel
Wähler reden lieber als zu posten

Der neue SPD-Vorstand mit Herbert Löffler (Dritter von rechts).

Quelle: SPD Isernhagen

Isernhagen. „Ich gebe das Amt erleichtert ab“, sagte Wolfgang Dorn beim Pressegespräch am Donnerstagabend - schließlich hatte der mittlerweile 71-Jährige bereits seit Jahren auf einen Nachfolger gehofft, der sich bislang aber nicht fand. Künftig werde er noch Ortsratsmitglied in Isernhagen F.B. und beratendes Mitglied im Schulausschuss der Region sein - „und sonst bin ich nur noch Privatier“.

Sein Nachfolger als SPD-Vorsitzender in Isernhagen ist zwar zehn Jahre jünger als Dorn, kann aber ebenfalls schon einige Erfahrungen vorweisen. Beruflich hatte es den gebürtigen Pfälzer Herbert Löffler 21 Jahre lang nach Hessen verschlagen, wo er zehn Jahre lang seiner Gemeinderatsfraktion vorstand - und zudem fünf Jahre lang zwei benachbarte SPD-Ortsvereine mit 250 Mitgliedern leitete. Seit vier Jahren hat der Sozialversicherungsfachangestellte in Altersteilzeit seinen Lebensmittelpunkt wieder in Kirchhorst, wo er 1981 in die SPD eingetreten war. Ebenfalls 2011 zog er auf Anhieb für die SPD in den Rat der Gemeinde ein.

„Pflegeleicht bin ich nicht“, sagt der 61-Jährige, der am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung von 31 Mitgliedern 24 Ja-Stimmen erhielt. Hart in der Sache, aber nie persönlich werdend - so charakterisiert Löffler selbst, der im Rat schon häufiger mit Bürgermeister und CDU-Fraktion aneinander geraten ist, seinen Debattenstil.

Als wichtigste Aufgabe der nächsten Monate sieht der Kirchhorster jetzt die Vorbereitungen auf die Kommunalwahl im September 2016. Er möchte auch Menschen ohne Parteibuch, die aber die Ziele der SPD unterstützen, für die Partei gewinnen. „Auch Nichtmitglieder können bei uns kandidieren“, wirbt er. Ohnehin wolle man als SPD „das Ohr dichter am Bürger“ haben.

Spätestens bis Ende Oktober will er abfragen, wer sich von den derzeitigen Mandatsträgern in Rat und Ortsräten wieder zur Wahl stellen möchte. Im April 2016 sollen Kandidaten und Wahlprogramm feststehen. Außerdem will die SPD schnell ihre Internetseite überarbeiten und mit mehr Inhalten füllen - auch das eine Maßnahme, um die Bürger in Isernhagen besser mitzunehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Frank Winternheimer

doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg