Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eine seltene Begegnung mit dem Schwarzstorch

Altwarmbüchen Eine seltene Begegnung mit dem Schwarzstorch

Mitte des 20. Jahrhunderts stand der Schwarzstorch in Niedersachsen noch kurz vor dem Aussterben – nun hat sich der Bestand wieder auf etwa 70 Brutpaare erholt. Einer hat sich im Altwarmbüchener Moor gezeigt.

Voriger Artikel
Für ein Jahr ist der Schützenchef "de Swate"
Nächster Artikel
Die Walz-Kluft bleibt immer an

Auf einem Hochspannungsmast im Altwarmbüchener Moor hat sich ein seltener Schwarzstorch niedergelassen.

Quelle: privat

Altwarmbüchen. Einen Schwarzstorch in der Natur zu entdecken, ist aber nach wie vor selten. Auf seiner Streiftour durch das Altwarmbüchener Moor hatte Leser Gerhard Bargsten das große Glück, einen von ihnen in luftiger Höhe zu entdecken: Der stolze Vogel balancierte auf dem Ausleger eines Hochspannungsmasten.

Die Vogelwarte des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küste- und Naturschutz (NLWKN) freut sich über jede Meldung solcher Beobachtungen. „In der Region Hannover zählen wir fünf bis sieben Brutstätten“, sagt Knut Sandkühler vom NLWKN. Im Altwarmbüchener Moor nisteten zwar keine Tiere, allerdings streiften sie seit dem Ende der Brutzeit dort umher. „Der Schwarzstorch jagt vor allem Fisch“, sagt Sandkühler. „Deshalb kommt es an strömungsarmen Gewässern auch einmal zu kleinen Ansammlungen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg