Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Im Familienzentrum darf jeder mitmachen

Altwarmbüchen Im Familienzentrum darf jeder mitmachen

Kindergarten, Krippe - darunter kann man sich etwas vorstellen. Aber ein Familienzentrum? Die Struktur gewinnt jetzt an Klarheit - die Caritas hat als Betreiber ein sehr offenes Konzept gewählt.

Voriger Artikel
Eigentumswohnungen sind sehr teuer
Nächster Artikel
Die Kirchen wandern Heiligabend aus

Maren Fricke leitet
das Familienzentrum St. Margarete in der Wietzeaue.

Quelle: Carina Bahl

Isernhagen. „Es soll ein Raum der Begegnungen werden“, beschreibt es Maren Fricke, Leiterin des Familienzentrums im Neubaugebiet Wietzeaue. Ein riesiger Raum, eine moderne Küche und Toiletten stehen im Erdgeschoss nebst Krippe und Kindergarten bereit, um Angebote für die ganze Familie zu bieten. Seit Sommer steckt Fricke mitten in der Programmplanung - erste Angebote wie eine Krabbelgruppe, musikalische Früherziehung, ein Deutschkurs für Mütter von Flüchtlingskindern, ein Elterncafé und ein Elternfrühstück laufen bereits. Tagesmütter treffen sich mit ihren Zöglingen zum Musizieren im hellen und freundlichen Gruppenraum, jeden Freitagmorgen kann beim Zumba geschwitzt werden, und für die St.-Margarete-Kita-Kinder gibt es ein Tanzangebot.

„Die Termine sind bis jetzt immer noch nicht ganz fest“, sagt Fricke - aber nun, wo immer mehr Angebote dazukommen, ruckele sich der Wochenplan zurecht. Im Sommer hatte die Caritas bereits die Eltern der Kinder, die in St. Margarete betreut werden, befragt, was sie sich für Gruppen und Angebote im Familienzentrum wünschen. „Wir sind aber generell offen für jeden und seine Ideen“, verspricht Fricke. Ziel sei es, dass sie die Gruppen anleite und terminiere, die einzelnen Angebote dann aber selbstständig laufen.

Für 2016 soll Kinderyoga dazukommen, im Februar gibt es einen Erste-Hilfe-Kurs, zudem wird eine Logopädin einen Mutter-Kleinkind-Kurs für Flüchtlinge anbieten, um sie beim Lernen der deutschen Sprache zu unterstützen. „Es sollen auch noch weitere Beratungen folgen“, sagt Fricke. Ein Eltern-Kind-Basar war schon in diesem Jahr erfolgreich.

„Wichtig ist uns, dass wir keine Konkurrenz zu Vereinen darstellen, betont die Leiterin. Vielmehr hoffe man, mit dem Raumangebot Kooperationen zu finden. „Hier lässt sich viel machen.“ Das gilt auch für private Anlässe - der Raum im Familienzentrum kann gemietet werden. „Wir haben monatlich eine Weinverkostung“, verrät Fricke. Auch Versammlungen, Konfirmationen oder kleinere Gruppentreffen seien denkbar. „Das entscheiden wir stets im Einzelfall“, sagt sie.

Und abschließend: Was ist ein Familienzentrum? „Das, was man daraus macht. Und jeder darf bei uns mitmachen.“

Wer sich über einzelne Angebote im Familienzentrum St. Margarete informieren, selbst neue Ideen einbringen oder den Raum privat mieten möchte, kann sich an Leiterin Maren Fricke per E-Mail an familienzentrum-st.margarete@caritas-hannover.de wenden. Fricke ist zudem unter Telefon (0511) 60033508 erreichbar.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg