Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Willkommen am Osterfeuer!

Isernhagen Willkommen am Osterfeuer!

Sechs Osterfeuer werden am Sonnabend und Sonntag in den Isernhagener Ortsteilen entzündet, jedes hat seine Besonderheiten. Wir sagen, was genau die Besucher wo erwartet, und wann es losgeht.

Voriger Artikel
Wie lassen sich Bürger mehr beteiligen?
Nächster Artikel
Wieder stehlen Diebe zwei Audi

Wer sagt eigentlich, dass man nur ein Osterfeuer besuchen kann?

Quelle: Symbolbild: Archiv

Isernhagen. Isernhagen H.B.: Ortsbrandmeister Robert de la Chaux und seine Kameraden von der Ortsfeuerwehr Isernhagen H.B. freuen sich auf das Osterfeuer an der Straße An der Beeke. Damit nicht nur große Besucher am Ostersonnabend, 15. April, Spaß haben, wird es für Kinder eine tolle Suchaktion geben: Auf dem Platz am Ortsausgang in Richtung K.B. wird aber nicht nach der berühmten Nadel im Heuhaufen oder nach Ostereiern gefahndet, sondern der Osterhase höchstselbst ausfindig gemacht. „Wir verfeinern die Suchaktion jedes Jahr ein bisschen“, lobt de la Chaux die Organisatoren aus Reihen der Jugendfeuerwehr. Sie werden Plastikhasen verstecken, die Kinder und Jugendliche dann gegen Schokohasen eintauschen können.

Dank der örtlichen Bäckerei, die Teig spendiert, werden sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr auch als Pfannkuchenbäcker ausprobieren und die Besucher des Osterfeuers mit Süßem erfreuen. Bei der Veranstaltung, die um 18 Uhr beginnt und gegen 19 Uhr mit dem Entzünden des Osterfeuers ihren Höhepunkt erlebt, wird es aber auch herzhafte Snacks wie Bratwürstchen sowie Getränke geben.

Der Umweltschutz spielt ebenfalls eine Rolle: Die Menge des Brenngutes ist limitiert, der Haufen wird vor dem Abbrennen noch einmal umgeschichtet. Für Toiletten ist dank eines Sponsors aus dem Ortsteil auch gesorgt. „Wir freuen uns auf schöne Gespräche und möchten das besondere Erlebnis des Osterfeuers gern gemeinsam genießen“, lädt de la Chaux die Isernhagener ein.
Und wer sich für die Kameradschaft der Feuerwehr begeistern kann, der ist auch nach dem Osterfeuer willkommen: „Wir bieten mit Kinder- und Jugendfeuerwehr attraktive Freizeitangebote für den Nachwuchs an und sind offen für Quereinsteiger im Erwachsenenalter“, wirbt der Ortsbrandmeister.

Isernhagen N.B.: Der Osterfeuerplatz in Isernhagen N.B. liegt – umrahmt von Büschen und alten Eichen – besonders idyllisch. Gegenüber dem Feuerwehrhaus, hinter der Buhrschen Stiftung, haben die Mitglieder der Ortsfeuerwehr einen genau abgezirkelten Haufen aus abgeschnittenen Ästen aufgeschichtet. „Wir werden ein kleines, feines Osterfeuer entzünden“, verspricht Ortsbrandmeister Tankmar Eisfeld. Das sogenannte Brauchtumsfeuer in N.B. wird in jedem Fall deutlich imposanter als die heimische Feuerschale. „Aber wir leben in der Gegenwart, da achten wir selbstverständlich auf eine geringe Feinstaubbelastung“, erklärt Eisfeld. Und: Damit kein Tier zu Schaden kommt, wird der Haufen vor dem Entzünden noch mal umgeschichtet und durchsucht.

„Ab 18 Uhr freuen wir uns dann auf Besucher, ab 19 Uhr hat die Jugendfeuerwehr die Ehre, das Osterfeuer zu entzünden“, erläutert der Ortsbrandmeister. Darüber hinaus können es sich die Gäste am Sonnabend, 15. April, bei Würstchen, Getränken und Süßigkeiten gut gehen lassen.

Kirchhorst: Kirchhorst hat mit Stelle und Kirchhorst zwei engagierte Ortsfeuerwehren. Aber zwei Osterfeuer wären ein bisschen üppig. Deshalb wurde das Abbrennen der Brauchtumsfeuer gerecht aufgeteilt: Zur Sonnenwendfeier im Juni sind die Steller Feuerwehrleute federführend, während das Feuer am Ostersonnabend in der Verantwortung von Kirchhorsts Ortsbrandmeister Arne Zilling und seinen Mitstreitern liegt.
Der Osterfeuerplatz in der Verlängerung des Schilfgrunds ist bereits sorgfältig vorbereitet. Am 15. April ab 18 Uhr wird die stimmungsvolle Veranstaltung starten. Den Mitgliedern der Kirchhorster Jugendfeuerwehr gebührt die Ehre, den Reisighaufen um 19 Uhr zu entzünden.

„Die Vorbereitungen machen viel Arbeit“, erläutert  Ortsbrandmeister Arne Zilling. Aber in den vergangenen Jahrzehnten hat sich rund um das Thema Osterfeuer glücklicherweise eine Menge geändert. Rivalisierende Ortschaften, die einen Wettbewerb daraus machten, den Haufen der Nachbarn vorzeitig abzubrennen, gibt es schon lange nicht mehr. Und: „Jedes Osterfeuer hat seine eigene, unvergleichliche Atmosphäre“, schwärmt Zilling von dem Ritual, das auch er nicht missen möchte. „Es ist schön, wenn sich Menschen treffen, um die Magie des Feuers gemeinsam zu genießen.“ Eine fast meditative Wirkung entfalteten die Flammen, wobei nicht nur Hitze und Helligkeit beeindruckten. Zilling hofft auf viele Besucher. „Als gute Gastgeber bieten wir natürlich gegrillte Bratwurst und verschiedene Getränke“, lädt er ein.

Neuwarmbüchen: Die süße Überraschung gibt’s vom Ortsbrandmeister: Frank Zeyn wird es sich am Sonnabendabend nicht nehmen lassen, höchstpersönlich Schokohasen an die jüngsten Besucher des Neuwarmbüchener Osterfeuers zu verteilen.
Grundsätzlich würde es den Feuerwehr-Chef zwar freuen, wenn ein paar Besucher mehr als in den Vorjahren den Festplatz am Rothenfeld ansteuerten. Doch bei eingekauften 800 Bratwürstchen, die am Ende vermutlich auch bis auf einige Reste komplett verspeist sein werden, kann sich die Feuerwehr wahrlich nicht über mangelnden Zuspruch beschweren.

Kurzentschlossene können am Sonnabend noch von 9 bis 13 Uhr Brennmaterial „bis Armdicke“ anliefern, ehe der Haufen umgeschichtet wird. Abends treffen sich die Neuwarmbüchener dann ab 18 Uhr wieder auf dem Festplatz, wo eine halbe Stunde später das Feuer entzündet werden wird. Die Gäste können sich außer Würstchen auch Schaschlik und Pommes schmecken lassen, die Jugendfeuerwehr backt zudem frische Waffeln. Zuprosten darf man sich mit Bier und alkoholfreien Getränken. Den Glühwein, der in manchen Jahren schon für warme Finger gesorgt hatte, wird es dagegen in diesem Jahr voraussichtlich nicht brauchen.

Altwarmbüchen: Warum man unbedingt auch aus anderen Ortsteilen am Sonntagabend zum Osterfeuer nach Altwarmbüchen kommen sollte, das kann der stellvertretende Ortsbrandmeister leicht beantworten: „Da steppt der Bär!“ Beim Osterfeuer am Helleweg falle der Feiertagsstress von allen ab, „da kann man Ostern bei leckeren Würstchen und frisch Gezapftem gemütlich ausklingen lassen“, sagt Philipp Suppan.
Den Stress haben am Ostersonntag allerdings die zwei Dutzend Ehrenamtlichen der Feuerwehr, die sich um das leibliche Wohl von mehreren Tausend Gästen kümmern: Rund 2600 Bratwürstchen gehen Jahr für Jahr über den Tresen, das Bier fließt aus vier Zapfhähnen, und auch Wein, Sekt und alkoholfreie Getränke gehören zum Angebot. Ob es auch Glühwein gibt, wird mit Blick auf die Temperaturen noch entschieden. Die Jugendfeuerwehr schenkt Kakao aus und sorgt für Pommes-Nachschub, der Zuckerwatte-Stand der Arbeiterwohlfahrt wird besonders die jüngeren Gäste anlocken. Altwarmbüchen dürfte zudem eines der wenigen Osterfeuer weit und breit mit Gyros-Stand haben. Weil die Getränkewagen auf der Straße stehen, wird die Zufahrt zum Schulzentrum wieder gesperrt – der große Parkplatz dort steht für die Besucher also nicht zur Verfügung.

Wer noch Strauchwerk zum Osterfeuer beisteuern will, kann dies am Sonnabend zwischen 9 und 12 Uhr am Helleweg abliefern. Mittags wird der Haufen umgeschichtet, ein zweites Mal dann am Sonntagmorgen – damit sich möglichst kein Tier im Brennmaterial versteckt. Wer mag, kann sich abends dann bereits zwischen 17 und 18 Uhr am Osterfeuerplatz einfinden. Entzündet wird das Feuer gegen 18.30 Uhr, Schluss wird erst gegen Mitternacht sein.
Das Ablöschen der letzten Glutnester am nächsten Morgen bleibt dann Ortsbrandmeister Marc Perl und seinem Stellvertreter Suppan überlassen: „Als Einsatzleiter kommen wir ja sonst nie ran ans Strahlrohr“, sagt Suppan mit einem Lachen.

Isernhagen F.B.: „Alles fertig“, vermeldet die stellvertretende Ortsbrandmeisterin Ute Splinter-Kempter für das Osterfeuer in Isernhagen F.B. Im Gegensatz zu vielen anderen Feuerwehren der Gemeinde brennt die Farster Bauerschaft traditionell erst am Ostersonntag, 16. April, das Osterfeuer ab. Klein und fein, wie die Vorschriften es so wollen, liegen Baum- und Strauchschnitt auf dem Platz hinter dem Feuerwehrhaus an der Hauptstraße 24 schon bereit. Bevor die Jugendfeuerwehr gegen 19 Uhr den Haufen anzünden darf, wird aber noch einmal kräftig umgeschichtet und neu drapiert – „der Tierschutz steht bei uns obenan“, sagt Splinter-Kempter dazu.

Gleich nach dem Tierschutz kommt in F.B. aber die Geselligkeit: Bratwürstchen, Pommes und Steak im Brötchen sollen keinen Besucher hungern lassen. Bier, Sekt und allerlei alkoholfreie Getränke stehen zum Runterspülen parat. „Auf Glühwein verzichten wir dieses Jahr“, sagt die stellvertretende Ortsbrandmeisterin mit Blick auf die Wetterprognose. „Wir setzen mal auf schönes Wetter.“

Für die jüngeren Osterfeuer-Besucher lassen sich die Ehrenamtlichen eine kleine Überraschung einfallen, die aber vorab nicht verraten wird. Für die Erwachsenen hingegen gibt es ein Versprechen: Ein Ende der Feier wird nicht vorher festgesetzt, – „solange die Leute bleiben, halten wir die Stellung“, betont Splinter-Kempter. Da die meisten Ortschaften am Sonntag ihr Osterfeuer schon hinter sich haben, richtet die Feuerwehr F.B. ihre Einladung auch über die Ortsgrenzen hinweg. Ein klitzekleiner Wermutstropfen bleibt: „Nur das Osterfeuer in Altwarmbüchen können wir aus F.B. immer nicht besuchen“, sagt die Vize-Feuerwehrchefin. Die Schwerpunktfeuerwehr hat sich ebenfalls den Sonntag für ihr Fest ausgesucht.

Von Patricia Chadde, Carina Bahl und Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vi15eyf4zk1d7znmpr
Mit viel Wertschätzung in den Ruhestand

Fotostrecke Isernhagen: Mit viel Wertschätzung in den Ruhestand