Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Kantinen-Personal“ rockt die Garage

Isernhagen H.B. „Kantinen-Personal“ rockt die Garage

Den Start ins neue Jahr feiert man gern im Kreis guter Freunde. Wem dabei weniger nach Besinnlichkeit denn nach Feierlaune zumute war, der war bei der Silvesterparty in der Blues Garage in Isernhagen H.B. genau richtig.

Voriger Artikel
Diebe bauen Zigarettenautomaten ab
Nächster Artikel
Metallschiene stürzt auf Parkplatz

Es dauert nur ein paar Strophen, bis die Coverband ihr Publikum für sich gewonnen hat.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Man kennt sich, man mag sich: Das Garagen-Publikum ist seinem Musiktempel treu, viele zählen sich zu den Stammgästen. Und wer noch nicht so häufig da war, kommt trotzdem schnell mit anderen ins Gespräch - die Fangemeinde handgemachter Musik kennt keine Berührungsängste.

Aber nicht nur im Zuschauerraum, auch auf der Bühne standen gute alte Bekannte. Ein paar Mal schon hatten die Jungs von der Rockkantine in der Blues Garage zu Tisch gebeten. An Silvester hatte das Quartett seine kulinarischen Köstlichkeiten allerdings noch nicht servieren dürfen - traditionell war der Termin der Rolling-Stones-Coverband Voodoo Lounge vorbehalten. Doch ohne deren Sänger Bobby Ballasch kommen die Steine nicht ins Rollen, und der weile gerade zur Hochzeit seiner Schwester in den USA, war zu hören - und machte so den Weg frei für die Silvester-Premiere der Rockkantine, die es als Band aus Neustadt am Rübenberge ohnehin nicht weit bis nach Isernhagen H.B. hat. In der Blues Garage dauerte es dann auch nur ein paar Strophen, bis die Coverband ihr Publikum für sich gewonnen hatte. „Das wird ’ne geile Nacht heute!“, bedankte sich Sänger Thomas via Mikrofon, dass das Publikum schon bei den ersten Songs voll mitging - und es war gleichzeitig ein Versprechen, dass die Rockkantine auch voll einhielt. Ob Rockklassiker aus den USA, Zeitloses aus der Neuen Deutschen Welle oder Punkrock von den Ärzten und den Toten Hosen: „Das macht uns einen Heidenspaß“, rief der wandlungsfähige Sänger von der Bühne - dem Publikum auch, was spätestens klar wurde, als Rampensau Thomas mit typischer AC/DC-Schiebermütze das unvergessene „T.N.T.“ ins Mikrofon hämmerte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg