Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Schwarzer Esel“ hilft beim Abbau des Stegs

Isernhagen "Schwarzer Esel“ hilft beim Abbau des Stegs

Pünktlich zum Beginn der Badesaison am Wochenende, 23./24. April, soll der neue Steg am Kirchhorster See fertig sein. Am Freitag hat die Steinhuder Zimmerei Buhre bei Dauerregen mit dem Abbau des fast 50 Jahre alten, mittlerweile morschen Vorgängermodells begonnen.

Voriger Artikel
Zwei Gesamtschulen stehen vor dem Start
Nächster Artikel
Den Herren sind auch Frauen willkommen

Zimmerleute der Firma Buhre bauen zunmächst den fast 50-jährigen Steg ab. Hilfe leistet das Boot "Schwarzer Esel" vom Steinhuder Meer, das dort auf zum Bau verwendet wird.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Kirchhorst. Der Aufwand für die Demontage ist groß: Eigens dafür brachte der Betrieb seinen Lastkahn mit dem drolligen Namen "Schwarzer Esel“ vom Steinhuder Meer mit. Nach Kirchhorst transportiert wurde der Kahn per Lastwagen, ein Kran hob das Boot dann aufs Wasser.

Ersetzt wird der 26 Meter lange Zugang zum See durch eine Unterkonstruktion aus Robinien-Balken. "Das ist ein sehr hartes Holz, das eine lange Haltbarkeit aufweist“, erläuterte Zimmermeister Heinrich-Jürgen Buhre. Beplankt wird der neue Steg mit Lärchenbrettern. "Es wird nur nachhaltiges Holz verwendet“, erklärte Elke Freytag, Umweltbeauftragte der Gemeinde Isernhagen. Die Badeinsel am Ende des Stegs verkleinern die Arbeiter von 90 auf 40 Quadratmeter. „Damit sie weniger Angriffsfläche bekommt“, begründete Freytag mit Blick auf Wind und Wellen.

Im vergangenen Jahr ließ die Gemeinde den abgesackten Steg sperren und dann notdürftig reparieren. Nun investiert sie 53 000 Euro.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand