Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturzelt mit einer Femme Brachiale

Isernhagen Kulturzelt mit einer Femme Brachiale

Beim "Isernhagen Spezial" im Kulturzelt Isernhagen hat das Publikum am Dienstagabend nicht nur viele lokale Talente zu sehen und zu hören bekommen, sondern mit der Moderatorin La Signora auch eine echte Femme Brachiale, die für viele Lacher sorgte.

Voriger Artikel
Impulse? Zu oft Fehlanzeige
Nächster Artikel
Krippenanbau verzögert sich

Im Kulturzelt Isernhagen stehen am Dienstagabend lokale Künstler wie die Femmes Vocales im Mittelpunkt. Die Moderation über La Signora.

Quelle: Jürgen Zimmer

Isernhagen. Kaum war sie auf der Bühne, war sie so präsent, das war schon fast physisch. „Man nennt mich La Signora, und ich bin eine Frrrauu.“ Mit dem Dutt unterm Haarnetz und dem biederen Fräulein-Rottenmeier-Gouvernanten-Graufrack muss diese Aussage vielleicht gemacht werden, denn La Signora widerlegt alle gängigen Vorstellungen von weiblicher Erotik. Dazu ihre burschikos-schlagfertige Ruhrpott-Art und die grotesken, bösartigen und frivolen Lieder – fertig ist die „Schwarze Witwe der Volksbelustigung“, wie sie sich bezeichnet. Und die schreckt auch vor einer Anmache in Richtung derMänner in der ersten Reihe nicht zurück. „Männer mögen‘s grob“, behauptet sie und spürt ihre Eierstöcke vibrieren, als sie den Gitarristen Jeremias Heimbach ankündigt.

Man ahnt, wozu diese Femme Brachial auf der Bühne fähig ist, wenn sie ihr eigenes Programm macht. Am Dienstag war sie „nur“ die Moderatorin. Aber selbst die Ankündigung des Frauenchors Femmes Vocales unter der Leitung von Anne Drechsel wird bei ihr zu einer Fanfare für Frauen-Power. Der Chor setzte letzteres mit einem Potpourri aus dem Film „Sister Act“ auch prompt um.

„Isernhagen Spezial“ war der Abend überschrieben. Im fast ausverkauften Kulturzelt präsentierten sich Künstler aus Isernhagen wie Rathaus-Mitarbeiter Bernd Zastrow alias „Magic Berni“. Der ließ Tische schweben und pulverisierte eine große Vase samt Blumen. Susanne Schieble, promovierte Philosophin und Philologin aus Kirchhorst, überraschte mit Sprachwitz und Knutschmund. Auch Peter Mim war wieder vertreten, der bereits am Montag seinen Soloauftritt hatte. Der junge Gitarrist Heimbach hatte selbstkomponierte Liebeslieder im Gepäck, und Anne Drechsel war nochmal mit, ihrem kleinen Chor AnnDre a voci vertreten. Ein rundum gelungener Abend mit Musik und Kleinkunst „de la région“.

doc6rdg254hqgw14xwm9o7m

Im Kulturzelt Isernhagen stehen am Dienstagabend lokale Künstler wie die Femmes Vocales im Mittelpunkt. Die Moderation über La Signora.

Quelle: Jürgen Zimmer

Von Jürgen Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg