Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kinder wünschen sich Freibad

Isernhagen Kinder wünschen sich Freibad

Welche Wünsche haben junge Isernhagener an die Zukunft der Gemeinde? Für einen Malwettbewerb der Grünen haben Kinder ihren Ideen in bunten Farben zu Papier gebracht, die auch ins Zukunftskonzept der Partei einfließen sollen.

Voriger Artikel
Golfclub will Platz weiter verbessern
Nächster Artikel
Eben-Eser-Gemeinde hat große Pläne

Auf rund 20 Bildern haben die Vorschulkinder der Awo-Kita am Helleweg ihre Wünsche gemalt.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen. Da sollten Rat und Verwaltung wohl nochmal gründlich den Haushalt durchforsten, ob etwas möglich ist: Geht es nach den Vorschulkindern in der Awo-Kita am Helleweg, dann fehlt in Isernhagen vor allem eines: ein „Draußenschwimmbad“ als Ergänzung zum Hallenbad an der Bernhard-Rehkopf-Straße. Gleich fünf der 20 Kinder, die sich am Malwettbewerb beteiligten, hatten diesen Wunsch in bunten Farben auf Papier gebannt. Die anderen Wünsche wären in anderen Kommunen vermutlich auch so gekommen: Maxim (6) fände ein Kino mit Dinosaurier-Filmen toll, Niklas (5) wünscht sich mehr Fußballfelder in Altwarmbüchen, und die gleichaltrige Isabelle einen Spielplatz mit Blumen und Apfelbäumen.

Mit ihrer Gruppenarbeit haben die Awo-Vorschulkinder den Preis für die beste Gruppenarbeit im Malwettbewerb gewonnen. Als beste Einzelarbeit zeichnete die Jury das Bild von Paula Edeling (7) aus Kirchhorst aus, die eine naturbelassene Siedlung gezeichnet hatte. Das Bild sei repräsentativ für den Wunsch vieler Bürger, den ländlichen Charakter der Gemeinde mit seinen Freiräumen zu wahren, so die Begründung der Grünen – die seit langem fordern, nicht zu viel Natur für neue Gewerbegebiete zu opfern.

Mit ihrem Ansatz, mit dem Wettbewerb denjenigen eine Stimme zu geben, die noch nicht bei der Kommunalwahl ihr Kreuz machen dürfen, meinen es die Grünen ernst: „Die Ideen sollen in das Zukunftskonzept der Grünen einfließen“, sagt der Ortsverband-Vorsitzende Felix Schünemann. Zu große Erwartungen aufs Freibad wollte seine Frau Heike Schünemann-Bagusch bei den Awo-Kindern aber dann doch nicht wecken: „Ganz allein entscheiden können wir das leider nicht.“

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg