Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mehrfamilienhaus statt Polizeistation?

Isernhagen Mehrfamilienhaus statt Polizeistation?

Droht der Polizeistation in Altwarmbüchen die Obdachlosigkeit? Bei der Gemeinde ist ein Bauantrag eingegangen, der ein Mehrfamilienhaus an der Hannoverschen Straße direkt neben der Volkshochschule zum Ziel hat. Dafür müsste das Gebäude, das aktuell die Polizei beherbergt, abgerissen werden.

Voriger Artikel
Freihändig mit 2,3 Promille
Nächster Artikel
Hallenbad-Abriss steht nicht zur Debatte

Links ist das VHS-Gebäude zu sehen, rechts die kleine Polizeistation – für die es jetzt Abrisspläne gibt.Walter

Quelle: Frank Walter

Altwarmbüchen. Der Antragssteller plant umfangreiche Bauarbeiten in der zweiten Reihe an der Hannoverschen Straße in Höhe der Hausnummern 23a bis c. Auf dem Grundstück befinden sich vorn die Räume der Volkshochschule Ostkreis-Hannover. Die historische Kapelle, die die VHS unter anderem als Computerraum neu interpretiert hat, steht allerdings unter Denkmalschutz.

Das Vorhaben des Bauherren zielt auch nicht auf die VHS-Räume ab, sondern auf die kleine Polizeistation mit 85 Quadratmetern dahinter. Überlegungen, die Polizei zurück ins Zentrum Altwarmbüchens zu holen, gab es in den vergangenen Jahren immer – konkret wurden diese bisher nicht.

Sollte dem Bauantrag jedoch zugestimmt werden, müsste sich die Polizei schnell nach einem neuen Standort umschauen. Der Plan sieht vor, das Polizei-Gebäude komplett abzureißen und durch einen zweigeschossigen Neubau mit einer Grundfläche von 335 Quadratmeter samt Terrasse zu ersetzen. Insgesamt sollen darin vier Wohnungen mit Größen von 71 bis 233 Quadratmetern entstehen.

Die Genehmigung dafür muss die Bauaufsicht der Region erteilen, die Gemeinde wird allerdings im Verfahren um eine Stellungnahme gebeten. Aus Rathaus-Sicht sollte der Antrag abgelehnt werden: Das Grundstück sei nicht im Bereich eines Bebauungsplanes, und mit der neuen Größe würde der überwiegende Teil des Gebäudes im Außenbereich liegen. Als zweigeschossiges Haus mit ausgebautem Dach füge es sich nicht in den Übergang zur freien Landschaft ein, heißt es in der Vorlage für die Politik. Zudem bestehe die Gefahr, dass im Anschluss weitere Gebäude in diesem Bereich in zweiter Reihe entstehen könnten.

Bauausschuss diskutiert auch über Raumordnung

Ob die Gemeinde Isernhagen ihr Einvernehmen zum Bauantrag erteilen soll oder nicht, darüber berät am nächsten Mittwoch, 20. April, der Umwelt-, Planungs- und Bauausschuss in der Begegnunsstätte F.B., Hauptstraße 68a. Auf der Tagesordnung finden sich ab 18.30 Uhr zudem die Satzungsbeschlüsse für das Einkaufszentrum am Lohner Weg in F.B. und für den Wietzepark am Hufeisensee. Die Verwaltung wird zudem ihre Stellungnahme zum Entwurf des neuen Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) vorstellen. Bürgern sind zur  Sitzung willkommen und können gleich zu Beginn ihre Fragen an das Plenum stellen.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand