Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Messstelle bestätigt Fluglärm nicht

Altwarmbüchen Messstelle bestätigt Fluglärm nicht

Der Fluglärm über Altwarmbüchen liegt absolut im Rahmen und ist nicht gesundheitsgefährdend - so lautet das Ergebnis der vierwöchigen Messung an der Isernhagener Straße. Bürger können sich das Verfahren und das Ergebnis bei einer Informationsveranstaltung im Rathaus bald erklären lassen.

Voriger Artikel
Wo entsteht in Isernhagen Wohnbauland?
Nächster Artikel
Beim 100. Buch kommt der Autor zur Lesung

Bei mehr als 300 Flugbewegungen über Altwarmbüchen wurde ein äquivalenter Dauerschallpegel von 37,9 Dezibel am Tag ermittelt und von 38,6 Dezibel in der Nacht.

Quelle: Paul Zinken/Symbolfoto

Altwarmbüchen. „Die subjektive Wahrnehmung und die persönliche Beeinträchtigung durch Lärm kann von den festgesetzten Grenzwerten des Fluglärmschutzgesetzes abweichen“, betont die Gemeindeverwaltung in ihrer Auswertung der mobilen Messung. So muss es denn auch gewesen sein, da in den vergangenen Jahren viele Altwarmbüchener das subjektive Empfinden hatten, dass immer mehr und vor allem lautere Flugzeuge über ihren Köpfen unterwegs sind. Auf Wunsch des Ortsrates wurde daher vom 20. Juni bis 19. Juli eine Messstelle an der Isernhagener Straße aufgestellt.

Das Ergebnis liegt jetzt vor - und ist eindeutig: Bei mehr als 300 Flugbewegungen über Altwarmbüchen innerhalb der vier Wochen wurde ein äquivalenter Dauerschallpegel von 37,9 Dezibel am Tag ermittelt und von 38,6 Dezibel in der Nacht - beide Werte liegen mit großem Abstand unter den gesetzlichen Höchstgrenzen. „Nach diesem Ergebnis ist nach Einschätzung des Flughafens davon auszugehen, dass durch die Lärmauswirkungen der An- und Abflüge in Altwarmbüchen keine Gesundheitsgefährdung entsteht“, erklärt die Flughafengesellschaft.

Informationsveranstaltung im Rathaus

Bürger, die sich das Ergebnis genau erläutern lassen möchten, sollten am Mittwoch, 28. Oktober, ins Rathaus in Altwarmbüchen kommen. Dort beginnt um 18 Uhr die jährliche Informationsveranstaltung der Gemeinde zum Schutz gegen Fluglärm. In diesem Jahr werden als Referenten Michael Schwarze von der Deutschen Flugsicherung und Michael Staats vom Flughafen Langenhagen über die Messergebnisse in Altwarmbüchen, Abweichungen zu Werten einfacher Messgeräte und über Auswirkungen neuer Anflugverfahren über Isernhagen sprechen.

Die Gemeinde weist zudem darauf hin, dass Isernhagener, deren Haus in der Nachtschutzzone des Flughafens liegt, ab Dienstag, 22. September, Anträge stellen können, um Kosten für bauliche Maßnahmen zum Schallschutz erstattet zu bekommen. Die Nachtschutzzone erstreckt sich über N.B., K.B. und Teile von H.B. Informationen dazu gibt es bei der Region, Telefon (05 11) 61 62 25 88.

von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg