Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nach 30 Jahren ist Schluss

Isernhagen Nach 30 Jahren ist Schluss

Es müssen Hunderte von Kindern gewesen sein, die von den Angeboten profitiert haben, doch nach knapp 30 Jahren wird bald Schluss sein: Der Verein Eltern-Kind-Treff Isernhagen hat seine Auflösung zum 30. Juni beschlossen.

Voriger Artikel
Werkzeug-Diebe kehren zurück
Nächster Artikel
Lions Club sorgt für den besseren Klang

Knapp 30 Jahre lang unterhielt der EKT mehrere Spielgruppen. Jetzt ist Schluss damit.

Quelle: Remmer (Archiv)

Altwarmbüchen. Gleichgesinnte kennenlernen, sich über Probleme austauschen, das eigene Kind mit anderen spielen lassen: Dafür hatte eine Gruppe von Müttern vor fast 30 Jahren den Eltern-Kind-Treff Isernhagen gegründet. Ein großer Raum sollte her, damit sich die Mütter mit ihren Kleinkindern nicht mehr immer reihum bei einer Familie zu Hause treffen mussten. Letztlich wurden es sogar zwei Räume für Spielgruppen in Altwarmbüchen, und der Zusammenschluss wuchs zu einem Verein mit 50 Mitgliedern. Neben den Eltern-Kind-Gruppen zählten ein Baby-Café, Flohmärkte, Bastelnachmittage, eine Babysitter-Börse und Infoveranstaltungen zu Themen rund ums Kind zum Angebot des Vereins, der sich auch an vielen Festen in der Gemeinde beteiligte.

Doch die Lebenssituation für Mütter in Isernhagen hat sich in den drei Jahrzehnten gründlich gewandelt: Mit dem wachsenden Angebot an Krippenplätzen und Tagesmüttern sank die Nachfrage nach Spielgruppen, und somit hat sich der Vereinszweck mittlerweile überholt. Die Mitgliederversammlung hat deshalb jetzt die Auflösung zu Ende Juni beschlossen.
Die beliebten Flohmärkte allerdings will das EKT-Team weiter organisieren – künftig allerdings unter dem Dach des Fördervereins der Grundschule Altwarmbüchen und nicht mehr als Eltern-Kind-Treff Isernhagen e.V.

von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg