Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Museumsverein verabschiedet Inge Hanslik

Isernhagen Museumsverein verabschiedet Inge Hanslik

Eine positive Bilanz für das Jahr 2016, eine einstimmig gewählte neue Vorsitzende und viele warme Worte für die langjährige Museumschefin Inge Hanslik: Der Museumsverein Wöhler-Dusche-Hof kann auf eine gelungene Jahresversammlung zurückblicken.

Voriger Artikel
Nicht schnell genug für den Blitzer
Nächster Artikel
Ortsrat fordert SB-Bereich

Blumen und viele warme Worte: Der Vorstand des Museumsverein Wöhler-Dusche-Hof verabschiedet die langjährige Vorsitzende Inge Hanslik.

Quelle: Carina Bahl

Isernhagen N.B.. Im 400 Jahre alten Bauernhausmuseum ist es im März zu kalt. Dann muss auch für noch so überzeugte Vereinsmitglieder das Gasthaus Dehne als Unterschlupf für die Jahresversammlung herhalten. Zu eng wäre es auf dem Wöhler-Dusche-Hof sicherlich nicht – wo 1000 Besucher zum „Fest der Kulturen“ feierten, hätten auch 141 Mitglieder Platz.

Um Punkt 19 Uhr ist am Mittwochabend aber auch das Argument mit der Kälte infrage zu stellen – liegt doch eine besondere Herzenswärme in der Luft. Wer hat den Blumenstrauß für Inge Hanslik? Fragende Blicke im Vorstand. Immerhin wird die rührige Vorsitzende nach sieben Jahren gleich ihr Amt abgeben.

Aber erst einmal geht’s offiziell zu – Fakten müssen her. Sechs Neueintritte, ein Austritt, fünf Todesfälle. Der Pachtvertrag für das Bauernhaus endet im Sommer 2020, die Eigentümerin hat eine Verlängerung in Aussicht gestellt. Ob die Gemeinde das für ihren Zuschussvertrag ebenso hält, bleibt abzuwarten. Die Besucherzahlen 2016 stimmen den Vorstand höchst zufrieden. Bei knapp 15 000 Euro Spendenaufkommen wird das Lob des Kassenprüfers zur Formsache.

Was dann kommt, aber nicht: „Ich möchte in der Zukunft mehr im Hintergrund wirken und bin sicher, dass es mit viel Schwung noch besser weitergeht“, verabschiedet sich Inge Hanslik gewohnt kontrolliert von ihrem Vereinsposten. Zu einfach – „heute müssen Tränen fließen“, kündigt Vorstandsmitglied Burkhard Kinder an. Es gibt Blumen – und warme Worte: „So viele Jahre haben wir Tage und Nächte gemeinsam für den Verein verbracht. Danke!“, erinnert Hansliks Stellvertreter Klaus Heuer an die erfolgreiche Zusammenarbeit, die gelungene Vermittlung zwischen Vereinen, Gemeinde und Pächterin sowie viele fantastische Ausstellungen.

Der trockene Humor steht Hanslik wie Heuer gut zu Gesicht. „Manchmal war es holprig, aber du hast ja immer Recht bekommen“, scherzt er. Sie: „Ich habe mich genug unter Kontrolle, um jetzt nicht zu weinen, aber wenn ich eine Hilfe war, ist es doch gut.“ Überhaupt – Lob anzunehmen fällt nicht leicht: „Ich kenne meine Schwachstellen, über die gerade einfach hinweggegangen wurde.“ Mit dieser Meinung steht sie allein da. „Wer Frau Hanslik kennt, weiß, dass ihre Fehlertoleranz gen null tendiert“, betont Kinder. Ob im Verein oder als Oma – sie gebe alles. „Irgendwann muss sie auch einmal schlafen.“ Das Publikum lacht und nickt zustimmend.

Die entspannte Stimmung hat einen Grund, und der heißt Stefanie Buhtz, ist 37 Jahre alt, Mutter, Isernhagenerin und bereit, in die Fußstapfen Hansliks zu treten. „In der Landwirtschaft bin ich als Labormaus groß geworden“, sagt die Agrarwissenschaftlerin. Den engen Bezug zum Wöhler-Dusche-Hof habe sie ihrer Oma zu verdanken. „Das ist ein tolles Team hier, und ich setze auf Ihre Rückendeckung“, stimmt Buhtz ihre Wahlkampfrede an. „Ich möchte künftig Gruppen ansprechen, die bisher nicht zu den Besuchern zählen.“ Veranstaltungen in Kooperation mit Vereinen, vielleicht auch private Anlässe auf dem Hof sollen mehr Familien ins Museum locken. Applaus! „Genau die Richtige“, „ein gutes Signal“, „ein Glücksfall“, tönt es durch den Saal – die einstimmige Wahl ist ein Vertrauensvorschuss. Das strahlende Lächeln der Neuen ein Versprechen, die Sache anzupacken. Nach zwei Stunden ist die Sitzung beendet, die Stuhlreihen leeren sich – Aufbruchstimmung macht sich breit. In jeder Hinsicht.

Das Bauernhausmuseum geht online

Anfang Mai wird die Internetseite www.bauernhausmuseum-isernhagen.de freigeschaltet, die Vereinsmitglieder in sechs Monaten Arbeit erstellt haben. Historische Fakten zum Hofensemble sowie ein Rückblick auf die Ausstellungen werden sich dort finden. Informationen über den Verein und Veranstaltungen sollen das Angebot abrunden. Lesefreundlich werden Fachtermini in den Texten per Klick erläutert. Das Programm für die Saison 2017 steht derweil schon fest und liegt in Flyern aus. Das Bauernhausmuseum öffnet erstmals am 7. Mai mit einem Backtag. Die Jahresausstellung „Saure Wochen – Frohe Feste“ feiert am Sonntag, 14. Mai, Premiere. Generell ist das Museum jeden Sonntag von 
11 bis 17 Uhr geöffnet. Allerdings gibt es besondere Schmankerl wie die Backtage (25. Juni, 16. Juli, 10. September und 1. Oktober), das plattdeutsche Theater mit dem Stück „So wasset freuher“ (28. Mai und 3. September), den Gottesdienst auf dem Hof (18. Juni), das Erzählcafé (30. Juli), die Offene Pforte (25. Juni), den Entdeckertag (10. September), zwei Konzerte (20. August und 17. September) sowie das Erntedankfest (1. Oktober). Der Eintritt ist immer frei. Über Spenden freut sich der Verein.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wq3ycnvto7b54ixgh9
Auf dem Dorffest geht es heiß her

Fotostrecke Isernhagen: Auf dem Dorffest geht es heiß her