Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ohne Schnee wird’s billiger

Isernhagen Ohne Schnee wird’s billiger

Dank mehrerer milder Winter in Folge wird die Gemeinde Isernhagen jetzt die Gebühren für die Straßenreinigung senken. Und auch die Abwasserentsorgung wird wohl 2016 günstiger.

Voriger Artikel
Bücherei wird zur Tanzfläche
Nächster Artikel
Kann im Herbst 2016 jeder jeden wählen?

Weil die vergangenen beiden Winter mild waren, hat die Gemeinde Isernhagen Kosten für die Straßenreinigung und den Winterdienst gespart.

Quelle: Archiv/Symbolbild

Isernhagen. Die extrem eisigen Winter 2009 und 2010, als der Bauhof im Dauereinsatz war, um die Isernhagener Straßen von Schnee und Eis zu befreien, sind längst vergessen - die Fehlbeträge aus den Jahren längst ausgeglichen.

Weil es in den vergangenen zwei Jahren besonders mild war und daher wenig Schnee geräumt werden musste, konnte die Gemeinde sogar einen Überschuss von 311 400 Euro erwirtschaften. Dieser muss nun an die Gebührenzahler zurückgezahlt werden. Wie? Ganz einfach: Die Gebühren sollen sinken. Für Sommer- und Winterdienst der Straßenreinigung werden 2016/2017 nur noch 2,05 statt 2,44 Euro pro Meter Straßenfront fällig. Das soll der Rat am 10. Dezember beschließen.

Auch mit Blick auf die Abwassergebühren dürfen die Bürger sich ab 2016 auf niedrigere Beträge auf ihren Rechnungen freuen. Mit den milden Wintern hat das aber nichts zu tun. Weil die Stadt Langenhagen, die in ihrer Kläranlage das Schmutzwasser aus Isernhagen reinigt, die Gebühren senkt, kann die Gemeinde das an ihre Bürger weitergeben. Ab 2016 sollen daher für Schmutzwasser 2,35 Euro pro Kubikmeter fällig werden - bisher waren es 2,45 Euro.

Der zweite Bereich der Gebühr betrifft das Regenwasser. Neue Baugebiete sind an die Niederschlagswasser-Beseitigungsanlage angeschlossen worden, dadurch mehr Menschen gebührenpflichtig. Weil zugleich aber die Kosten konstant bleiben, soll auch hier die Gebühr um 4,5 Prozent gesenkt werden. Klingt viel - bedeutet aber nur 21 statt 22 Cent pro zu entwässerndem Quadratmeter.

Beitritt zum Wasserverband?

Der Bauausschuss soll am Dienstag ab 18.30 Uhr im Rathaus in Altwarmbüchen nicht nur die neuen Gebühren empfehlen, sondern auch über den Beitritt der Gemeinde zum Wasserverband Peine (WVP) beraten. Die Verwaltung schlägt vor, vorerst für maximal fünf Jahre einen Betriebsführungsvertrag mit dem WVP abzuschließen – dafür wäre ein Beitritt zum Verband erforderlich. Nach Ablauf dieser Zeit soll die Politik über eine komplette Übertragung des Kanalnetzes entscheiden. 2013 war das abgelehnt worden. Für die Übernahme der Betriebsführung berechnet der Verband 2016 umlagefähige 50.000 Euro. Für Kritiker wie Hans Lauterwald ist dieser Vorschlag nichts mehr als ein Verkauf des Kanalnetzes auf Zeit. Um die Meinung der Bürger einzuholen, hat er eine Online-Umfrage auf buergerabstimmung.de/index.php/isernhagen eingerichtet. Bürger können am Dienstag zu Beginn der Sitzung Fragen stellen.

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg