Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei stoppt betrunkene Radfahrer

Isernhagen/Burgwedel Polizei stoppt betrunkene Radfahrer

Der Irrglaube, nach reichlich Alkohol vom Auto aufs Fahrrad wechseln zu können, um juristische Konsequenzen zu vermeiden, hat zwei Radfahrern reichlich Ärger mit der Polizei eingebracht.

Voriger Artikel
Zaun und Hütten an Fischteichen müssen weg
Nächster Artikel
Videokameras halten die Unfallflucht fest

Die Polizei hat in Altwarmbüchen und Thönse betrunkene Radfahrer aus dem Verkehr gezogen.

Quelle: Symbolbild

Altwarmbüchen/Thönse. Eine Polizeistreife stoppte am Sonnabend gegen 4 Uhr einen 52-Jährigen an der Kircher Straße in Altwarmbüchen. Der Mann stand sichtbar unter Alkoholeinfluss, was der Schnelltest auch belegte: Beachtliche 2,7 Promille zeigte das Gerät an. Ihm wurde ebenso eine Blutprobe entnommen wie dem 50 Jahre alten Mann, den die Polizei in der Nacht zu Sonntag gegen 0.30 Uhr an der Schmiedestraße in Thönse stoppte. Bei ihm ergab der Schnelltest einen Wert von 1,7 Promille.

Ab 1,6 Promille wird bei Radfahrerin die absolute Fahruntüchtigkeit angenommen. Landet ein solcher Fall vor Gericht, kassieren die Verkehrssündern laut eines Polizeisprechers regelmäßig empfindliche Geldstrafen von etwa 30 Tagessätzen. Außerdem droht der Entzug der Fahrerlaubnis, was noch folgenreicher sein kann.

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg