Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Rautes stopfen das kulturelle Sommerloch

Isernhagen F.B. Rautes stopfen das kulturelle Sommerloch

In der Blues Garage in H.B. schweigt der Blues, im Großburgwedeler Amtshof machen Klassik und Co. zwischen Frühling und Herbst große Ferien. Doch in der Farster Bauerschaft glitzert jede Woche eine andere Perle im kulturellen Sommerloch.

Voriger Artikel
Inklusion sprengt den Kostenplan
Nächster Artikel
Initiative bringt eigene Variante ein

Karin und Stefan Rautenkranz mit Hündin Alva stehen vor ihrem KulturKaffee, das ins Isernhagenhof-Ensemble integriert ist.

Quelle: Martin Lauber

Isernhagen. Kabarett, Songs zur Gitarre, Boogie, Tango, bildende Kunst: „Bei denen, die nicht verreist sind, ist der Bedarf da“, sagen Karin und Stefan Rautenkranz.

Gegenüber der Premiere des Kultursommers Isernhagen im vergangenen Jahr hat das Ehepaar aus Kirchhorst in ihrem KulturKaffee die Zahl der Veranstaltungen diesmal verdoppelt. Frei bleibt meist trotzdem keiner der maximal 55 Plätze - (Tisch-)Tuchfühlung zu den Künstlern inklusive. Ferien? Machen sie später mal, in Wochenhäppchen. Die Tochter ist ja nicht mehr schulpflichtig.

„Von Idealismus getragen“, so Stefan Rautenkranz, sei ihr gemeinsames, vor neun Jahren im Isernhagenhof begonnenes KulturKaffee-Projekt immer noch. „Es gibt so viel Austausch mit den Künstlern, da kommt so viel an Emotionen zurück“, schwärmt er.

Anno 2005, als Stefan Rautenkranz selbst hergestellten Schmuck auf dem Weihnachtsmarkt in K.B. angeboten hatte, war das allenfalls noch ein Traum. Werner Hinz vom Isernhagenhof-Kulturverein sprach den Hobbykunsthandwerker damals darauf an, dass der Isernhagenhof mit einem Café abgerundet werden sollte. Das passte zusammen mit den eigenen Plänen. Auch Karin Rautenkranz hatte keine Lust mehr auf ein Angestelltenverhältnis.

Neuneinhalb Jahre später hat sich das KulturKaffee Rautenkranz im Isernhagenhof längst als eigene Adresse im Kulturbetrieb im Norden Hannovers etabliert. Aber „wir bauen das weiter auf und aus“, das steht für das Paar fest. Tanzabende und Konzerte mit Singer-Songwritern zum Beispiel sollen im zehnten Jahr mehr Platz im Programm bekommen.

Die Auswahl entspringt einer Mischung aus persönlichem Geschmack und Learning by Doing, was die Vorlieben der Gäste angeht. Für eigene Feldforschung auf den Bühnen und in den Galerien der Umgebung lässt der Ein-Mann-/Frau-Betrieb den beiden wenig Zeit.

Er ist gelernter Schauwerbegestalter mit Sozialpädagogik-Diplom, sie Hotelfachfrau mit einem ausgeprägten Hang zur Selbstständigkeit. Karin Rautenkranz’ Arbeitstag beginnt jeden Morgen mit Kuchenbacken fürs Café, dann zieht süßer Duft durch selbiges. Ihr Mann hat dann nicht selten Bürodienst: Korrespondenz mit Musikern oder Künstlern, deren Ausstellung in Vorbereitung ist. Auch Flyer und Pressemails schreiben sich nicht von allein.

Ebenso wenig die Vereinspost: Denn immerhin bespielt der 58-Jährige noch eine zweite Bühne - als Vorsitzender des Kunstvereins Burgwedel/Isernhagen. Das ziehe zwar Energie aus dem privaten Betrieb, verrät seine Ehefrau. Seine „versteckte künstlerische Ader“ aber ist herausgefordert von den zusätzlichen Gestaltungsmöglichkeiten, die der Verein bietet: etwa den Alten Park in Großburgwedel im Sommer in einen Skulpturengarten zu verwandeln oder den Rathausflur in eine Galerie - als ehrenamtlicher Kulturarbeiter gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitstreitern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center