Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Religion wird kindgerecht dargestellt

Kirchhorst Religion wird kindgerecht dargestellt

Eine Welt, viele Religionen: Doch was sind Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und Judentum? Diese Glaubensrichtungen erläutert die Kirchhorsterin Jane Baer-Krause Kindern in ihrem neuen Buch „Wie heißt dein Gott eigentlich mit Nachnamen?“.

Voriger Artikel
Ortsrat lehnt weitere Wohngebiete ab
Nächster Artikel
Zentrum in Altwarmbüchen soll saniert werden

Jane Baer-Krause zeigt ihr neues Religionsbuch für Kinder.Jarolim-Vormeier

Quelle: Jarolim-Vormeier

Kirchhorst. Entstanden ist das 174 Seiten umfassende Lesewerk als Ergänzung zu der seit zwei Jahren existierenden Internetseite religionen-entdecken.de (die NHZ berichtete). „Wir wurden mit Fragen überrannt“, erläutert die Journalistin Jane Baer-Krause die Gründe für das Buch. Wer hat die Religionen erfunden? Warum sind Hindus die Kühe heilig? Sehen wir uns nach dem Tod im Himmel wieder? Was ist eine Sekte? Ist Beten anstrengend? Was ist Sünde? Diese und 64 weitere Fragen beantwortet die Autorin auf verständliche, lockere Art und Weise. Dabei haben auch Religionsexperten der bestehenden Homepage mitgewirkt.

Gedacht ist das Buch für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Die jungen Leser erfahren viel über Gott und die Weltseele, besondere Orte und spannende Rituale. „Auch viele Jugendliche in der Pubertät interessieren sich für das Thema“, sagt die studierte Sozialwissenschaftlerin und ergänzt: „Das Buch ist für Kinder, aber auch Ältere lesen darin gern.“ Die Zeilen sollen aufklären. Sie verfolgen nicht das Ziel, ein Pro und Kontra von Religionen darzustellen, sondern erläutern ausführlich, wie etwa Christen, Moslems und Buddhisten beten - und dabei ihre Hände halten. Außerdem, ob ihr Kopf sich beim Gebet nach oben, unten oder geradeaus richtet und ob die Augen geschlossen oder offen sind. Zudem erklärt die Kinderbuchautorin den Unterschied, wenn gesagt wird: „Ich sündige.“ So sei Naschen von Süßigkeiten zwar schlecht für die Zähne, aber aus Sicht der Religionen im Alltag keine Sünde. Dagegen sind Beleidigungen oder etwa Verletzungen Sünden.

Dennoch sind sich Juden, Christen und Muslime sicher, dass Gott ihnen die Sünden vergibt, wenn sie ihre Taten bereuen und ihn um Verzeihung bitten, heißt es auf den weiteren Seiten des Buches.

Illustriert hat das Buch Fotokünstler Jan von Holleben. Der Fotograf hat zu den Texten die passenden Motive hinzugestellt. So sind anschaulich mit vielen Kindern und Utensilien aus Küche, Haushalt, Schuppen und Kinderzimmer ausdrucksstarke und farbenfrohe Fotos entstanden. „Alle zusammen haben wochenlang gegrübelt, gebastelt, balanciert, ausprobiert, alles wieder verändert, sich verrenkt, stillgehalten - und viel Geduld bewiesen“, berichtet die 57-jährige Buchautorin. Die mitwirkenden Kinder hätten wenig genörgelt, sich stattdessen vor Lachen ausgeschüttet und jede Menge Spaß gehabt, erzählt Baer-Krause im Gespräch mit dieser Zeitung.

Das Buch „Wie heißt dein Gott eigentlich mit Nachnamen?“ ist im Gabriel-Verlag erschienen und ab sofort in jeder Buchhandlung erhältlich. Das Kinderbuch kostet 16,99 Euro.

Katherina Jaro-Vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg