Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Saaten-Union ist weiter auf Wachstumskurs

Isernhagen H.B. Saaten-Union ist weiter auf Wachstumskurs

Neue Nutzpflanzensorten sollten auch weiterhin von unabhängiger Stelle geprüft werden – diese Bitte hat Saaten-Union Geschäftsführer Marcus Iken gestern einer CDU-Besuchergruppe mitgegeben.

Voriger Artikel
Das Schützenfest ist (s)eine Herzenssache
Nächster Artikel
Neun Autos bei Unfall beschädigt

Gastgeber Marcus Iken, Geschäftsführer der Saaten-Union (Dritter von links), mit seinen Gästen Burkhard Kinder (von links), Helmut Lübeck (beide Isernhagen) sowie den Burgwedelern Hendrik Hopenstedt und Rainer Fredermann.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen H.B.. Ein bisschen hat es gedauert, bis Marcus Iken wieder eine Politikerdelegation bei der Saaten-Union in Isernhagen H.B. begrüßen konnte. "2006 ist Christian Wulff bei seiner Sommertour hier gewesen – noch als Ministerpräsident“, erinnerte sich der Saaten-Union-Geschäftsführer am Montagmittag mit einem Lachen.

Dabei ist die Vertriebsorganisation für sieben mittelständische Pflanzenzüchter mit 65 Mitarbeitern allein in Isernhagen und einem Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro wahrlich kein "Kleiner“ der Branche. Zugleich ist die Saaten-Union mit acht Tochtergesellschaften auch europaweit aktiv und auf Wachstumskurs – was in unruhigen Zeiten nicht immer einfach ist. Der Brexit – Großbritanniens EU-Austritt – "kann ein bisschen problematisch werden“, berichtete Iken dem Bundestagsabgeordneten Hendrik Hoppenstedt und seinem Landtagskollegen Rainer Fredermann. Auch die Ukraine-Krise bekomme das Unternehmen zu spüren, an den Grenzen stocke der Warentransport.

Von den Abgeordneten wünscht sich Iken Unterstützung an anderer Stelle: Neu entwickelte Pflanzensorten sollten auch weiterhin von offizieller Stelle getestet werden. Sowohl das Bundessortenamt als auch die Landwirtschaftskammern stünden für Neutralität. "Wir sind sehr am Fortbestand dieses Versuchswesens interessiert.“ Das Bundessortenamt hatte sich zuletzt aus Kostengründen neu strukturiert und fünf der bundesweit zwölf Prüfstellen aufgegeben. "Wir werden dem nachgehen“, sicherte Hoppenstedt zu – und sprach der Pflanzenzucht-Branche insgesamt seine Hochachtung aus: Es sei eine enorme Leistung, die stetig wachsende Weltbevölkerung zu versorgen.

Von Frank Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg