Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Guten Appetit, kleine Knabberfische!

Isernhagen Guten Appetit, kleine Knabberfische!

Anfang April eröffneten Ulrike (52) und Thomas Brösing (54) im Zentrum von Altwarmbüchen ein Fish-Spa. Das Angebot, sich Hände und Füße von "Knabberfischen" pflegen zu lassen, ist im Norden der Region Hannover noch einmalig.

Voriger Artikel
Häusliche Gewalt: Familienvater verurteilt
Nächster Artikel
Mangels Nachfrage wird Einkaufs-Shuttle eingestellt

Kaum fühlbar entfernen die Saugbarben abgestorbene Hautschuppen.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Altwarmbüchen. Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt die Vorstellung etwas befremdlich, sich von kleinen Fischen Hautschuppen von Füßen und Händen knabbern zu lassen. Allerdings: Weltweit sind die kleinen Knabberfische mit Namen Saugbarben (lateinisch Garra Rufa) auf dem Vormarsch. Die tierische Behandlung ist medizinisch wie kosmetisch längst ein Trend – seit April gibt es auch ein Fish Spa im Zentrum von Altwarmbüchen.

Ulrike und Thomas Brösing haben sich damit ihren Lebenstraum erfüllt. Nein, sie ist keine Kosmetikerin, sondern Bankkauffrau. Er ist auch kein hauptberuflicher Aquarianer, sondern gelernter und selbstständiger Tischlermeister. Dennoch hat die beiden die Idee vom eigenen Spa mit den kleinen Flussfischen nie losgelassen. Beim großen Gesundheitstag im Schulzentrum Anfang April hatten sie ihr Konzept schon einmal vorgestellt – allerdings ohne Lebendbeweis. „Einen Fisch hatten wir natürlich nicht mit am Stand“, berichtet der 54-Jährige. Denn der tierische Mitarbeiterschutz stehe bei ihm obenan. In der Praxis an der Stettiner Straße kann er inzwischen auf rund 800 Saugbarben in sieben Becken blicken. „Es soll ihnen gut gehen. Der Gesundheitstag wäre zu viel Stress für sie gewesen“, sagt Thomas Brösing.

Zweimal am Tag im Einsatz

Rund sechs Jahre leben die Saugbarben, wenn sie artgerecht gehalten werden. Dazu gehören auch Ruhephasen. „Mehr als zweimal pro Tag ist kein Fisch im Einsatz“, schildert der Spa-Besitzer. Im Einsatz, das heißt, dass Kunden ihre Füße oder Hände – vorher gründlich gesäubert – in eines der Becken halten. Dann heißt es: Guten Appetit, kleine Fische!

Weil die Schwarmfische Appetit auf Proteine haben, die sie im Fluss regulär nicht finden, knabbern sie mit Genuss abgestorbene Hautschuppen von Füßen und Händen ab, wenn sie dazu Gelegenheit bekommen. „Dieses Verfahren ist viel sanfter und effizienter, als es bei mechanischem Vorgehen möglich wäre“, sagt Ulrike Brösing, die viele Jahre zu dem Thema recherchiert hat. „Die kosmetische Anwendung wird auch von Menschen mit Schuppenflechte und Neurodermitis geschätzt.“

Auf Reisen hatte sie vor der eigenen Geschäftsidee stets mit großer Neugier Fish Spas besucht. Auch ihr Mann bringt Fachwissen mit in die Praxis: Seit vielen Jahren gilt seine Leidenschaft den Süßwasserfischen. Ein Hobby, das jetzt zum Beruf wurde. Und was passiert, wenn ein Fisch einmal satt ist? „Das passiert eigentlich nicht“, scherzt Thomas Brösing. Vielmehr seien Füße und Hände eher Leckerlis für die Tiere. „Sie werden natürlich noch zusätzlich gefüttert.“ Theoretisch wäre daher auch eine Ganzkörperbehandlung möglich. „Aber dafür haben wir nicht das richtige Becken, und das wäre für Isernhagen vielleicht auch ein wenig zu groß gedacht“, glaubt der Geschäftsinhaber mit Blick auf sein Pilotprojekt, das im Norden der Region bisher einmalig ist.

Angenehme Überraschung

Zudem: Der Ekelfaktor bei manch einem Besucher müsse erst überwunden werden – im Empfangsraum zeigen Brösings daher ein Video mit Gesichtsausdrücken von Menschen, die sich das erste Mal von den wenige Zentimeter langen Fischen umschwärmen lassen. Das Fazit: Nach dem Überraschungseffekt scheint es ein sehr angenehmes Gefühl zu sein.

Den Umbau der ehemaligen Zahnarztpraxis im Zentrum stemmten Brösings handwerklich und finanziell allein. Die Warmwasserbecken für die 800 Knabberfische baute Brösing selbst und stattete sie fach- und artgerecht mit Heizung, Gegenstromanlage, Filtertechnik und Licht aus. „Wer nicht gegen den Strom schwimmen möchte, kann sich auch verstecken“, erklärt der Chef. Brösings jedenfalls schwimmen mit ihrem besonderen Angebot jetzt nur zu gern gegen den Strom. „Unsere Kinder sind im Teenager­alter und eigenständig genug, um gut zu Hause klarzukommen.“ Der ideale Zeitpunkt also, etwas Neues auszuprobieren.

doc6ufuwxvlpiedtpw8aou

Fotostrecke Isernhagen: Guten Appetit, kleine Knabberfische!

Zur Bildergalerie

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhh7nkxl6xn9osz7qn
Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center

Fotostrecke Isernhagen: Hunderte feiern Peter Maffay im A2-Center